Highlights beim Mammakarzinom

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

Professor Rupert Bartsch diskutiert interessante Studien mit neu etablierten Substanzen aus den verschiedenen Settings des Mammakarzinoms: darunter Sacituzumab Govitecan, das beim triple negativen Mammakarzinom zugelassen ist und in der TROPiCS-02-Studie bei HR+/HER2-Erkrankung untersucht wird; Trastuzumab Deruxtecan, das in der DESTINY-Breast04-Studie bei Patientinnen mit geringer HER2-Expression einen Überlebensvorteil zeigt. Negativ ausgefallen ist die SYNERGY-Studie mit dem auf das Tumor-Microenvironment ausgerichteten Anti-CD73-Antikörper Oleclumab bei triple-negativen Tumoren. Auf dem Gebiet des metastasierten HER2-positiven Mammakarzinoms werden Langzeitergebnisse der MonarcHER-Studie beim HR+/HER2+ Mammakarzinom diskutiert. Die Studie untersucht Abemaciclib + Trastuzumab (+/- Fulvestrant) vs. Trastuzumab + Chemotherapie. Weitere Themen sind der selektive Östrogenrezeptormodulator Lasofoxifen in der ELAINE-2-Studie sowie die Rolle der oralen SERDs Giredestrant und Amcenestrant. Nicht zuletzt wurden im adjuvanten Setting finale Daten der DATA-Studie zur erweiterten Therapie mit Aromatasehemmer nach Tamoxifen präsentiert, mit Vorteilen bei nodal-positiven Patientinnen.