Aspirin in der Primärprävention

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Bei der Verwendung von Aspirin in der Primärprävention bestehen einerseits Diskrepanzen zwischen Studiendaten und Leitlinien; andererseits zwischen europäischen und US-amerikanischen Leitlinien selbst. Wie eine Vielzahl von Studien und Metaanalysen zeigt, senkt Aspirin zwar tatsächlich das kardiovaskuläre relative Risiko um etwa 10 %, hat dabei aber weder einen Einfluss auf die kardiovaskuläre noch auf die allgemeine Mortalität. Allerdings erhöht Aspirin in der Primärprävention das Blutungsrisiko stark.

Aktuelle US-Guidelines sehen daher die Gabe von Aspirin nur bei jüngeren Patienten (40-70 Jahre) vor, die kein erhöhtes Blutungsrisiko aufweisen. Strenger sind die europäischen Guidelines, die Aspirin, wenn überhaupt, nur Diabetikern mit hohem Ischämie- und niedrigem Blutungsrisiko empfehlen.

Laut Studiendaten profitieren am ehesten Patienten unter Statintherapie, Nichtraucher und eher Männer als Frauen von Aspirin in der Primärprävention; vor allem dann, wenn Plaque im Ultraschall oder mittels Koronarangiografie nachgewiesen werden kann.