Wundschmerz: Vielfältige Auslöser, viele Behandlungsoptionen

Wundschmerz bezeichnet alle Schmerzen, die im Zusammenhang von Wunden auftreten. Dazu zählen neben den Schmerzen durch die Verletzung selbst die Schwellung und natürlich auch die Schmerzen durch den Heilprozess. Hinzu kommen die Schmerzen, die im Rahmen der Heilung entstehen können, zum Beispiel durch wucherndes Narbengewebe. Strahlt eine Wunde zudem Schmerzen über den beschädigten Bereich aus, zählen auch sie zu den Wundschmerzen.
Ihr Charakter ist in der Regel scharf-brennend und wird von Patienten oft als sehr schmerzhaft empfunden. Grundsätzlich gilt zudem, dass kleinere Verletzungen mit geringeren Wundschmerzen verbunden sind als große. Es besteht häufig eine Korrelation zur Ausdehnung des Defekts, was allerdings nicht in allen Fällen tatsächlich zutrifft, insbesondere nicht unbedingt auf die Tiefe einer Wunde. Hinsichtlich der Heilung spielt weiters eine Rolle, wie sich die Wundränder gestalten, da Schnitte mit glatten Wundrändern rascher und besser heilen als Defekte mit „ausgefransten“ Rändern oder gar Taschenbildung.

Komplexes biochemisches Geschehen

Ursachen für akute Wundschmerzen sind immer Gewebeverletzungen, die ein komplexes biochemisches Geschehen in Gang setzen. Die Auslöser für Wundschmerzen sind vielfältig. Dazu zählen insbesondere Verletzungen durch Schnitte, Quetschungen, Stiche, Pfählungen, Bisse oder Schussverletzungen. Je nach Schwere der Verletzung kommt es zu unterschiedlich starken Blutungen. Gleichzeitig bildet der Körper an den betroffenen Stellen schmerzauslösende Stoffe. Sie aktivieren die im verletzten Gewebe gelegenen Nervenzellen, die wiederum Impulse über Nervenbahnen zum Gehirn leiten, wo der Schmerz verarbeitet wird.
Die Intensität des Sachmerzerlebnisses hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Verletzungen mit starkem psychischem Trauma etwa können etwa intensiver „erlebt“ werden, als der klinische Befund es nahelegt. Wesentlich ist, dass der Betroffene es ist, der vorgibt, wie stark eine Verletzung schmerzt. Es handelt sich um ein streng individuelles Erleben, dem am besten durch Selbstbeurteilung mittels einer VAS (Visual Analogue Scale) Rechnung getragen wird, da der verlaufend intensiver werdende farbige Balken den emotionellen Hintergrund bestmöglich „übersetzt“. Bei Kindern werden „Smiley“-Skalen verwendet. Es liegt also nie im Ermessen des klinischen Personals, einer bestimmten Verletzung eine erahnte Schmerzintensität zuzuordnen.

Fokus auf Wundversorgung

In Bezug auf die Hintanhaltung des Wundschmerzes kommt der Wundversorgung eine entscheidende Bedeutung zu. Wesentlich ist bei akuten Wunden zunächst ein gewissenhaftes chirurgisches Debridement. Darunter versteht man vereinfacht eine Begradigung der Wundränder sowie die chirurgische Reinigung des Wundareals. Ebenso wichtig ist es, für eine ausreichende Desinfektion der akuten Wunde zu sorgen, die in diesem Falle als Akutmaßnahme mit einer Desinfektions- oder Wundspüllösung erfolgen sollte.
Bereits der nächste Schritt ist entscheidend für die Heilung einer Wunde – das Anlegen eines geeigneten Wundverbandes mit modernen Materialien, die eine Verklebung zwischen Wunde und Wundauflage vermeiden. Wunden, die entsprechend gut versorgt sind, benötigen in der Folge auch keine täglichen Verbandwechsel mehr. Ein Zwei- bis Dreitagesintervall wird in den meisten Fällen ausreichend sein, sofern keine Komplikationen auftreten. Das ist leicht verständlich, denn der Verbandwechsel entspricht letztlich einer Retraumatisierung des Wundbereiches. Komplikationszeichen wären Signale einer beginnenden Entzündung – also die klassischen Entzündungszeichen wie Rötung, Schwellung, Hitze, erhöhte seröse Aktivität – und natürlich auch zunehmende Schmerzen. In diesem Fall ist der Wundschmerz ein wesentliches und alarmierendes Entzündungszeichen. Dasselbe gilt natürlich auch bei der Versorgung chronischer Wunden. Hier sollte man unbedingt beachten, dass etwa beim diabetischen Fuß eine Situation minderer bis möglicherweise sogar ausgeschalteter Schmerzempfindung vorliegt. Die sogenannte diabetische PNP (Polyneuropathie) bewirkt eine teilweise oder gänzliche Störung der Schmerzempfindung, was immer wieder zum verspäteten Erkennen von Entzündungen führt.

Wenn der Schmerz-Teufelskreis beginnt

Der Wundschmerz bei chronischen Wunden folgt grundsätzlich keinen Standards und kann im Falle des diabetischen Fußes eine geringe Rolle spielen, aber bei arteriellen oder oberflächlich erosiven Ulcera recht stark ausgebprägt sein.
Wie bereits erwähnt, kommt der Erfassung und Protokollierung des Schmerzerlebnisses eine wichtige Bedeutung zu. Zu erheben sind die Fragen nach der Lokalisation, der Schmerzqualität, der Intensität, den Rahmenbedingungen, in denen der Schmerz verstärkt auftritt, sowie das Ausmaß der Beeinträchtigung im Alltag durch den Schmerz. Wird dies übersehen, eröffnet sich eine Art „Schmerz-Teufelskreis“, der rasch in Wechselwirkung mit der Psyche tritt.

 

Nachgefragr bei: DGKP, AZWM® Felix Madar
Welche zentralen Eckpunkte sind für Sie im Zusammenhang mit der Schmerzreduktion bei der Wundbehandlung besonders wichtig?

Das Thema ist überaus komplex und müsste eigentlich auf die jeweilige Wunde und den individuellen Patienten abgestimmt beantwortet werden. Ganz allgemein steht die Schmerzempfindlichkeit des Patienten an vorderster Stelle. Grundsätzlich muss heute kein Patient mit Wunden – egal welcher Ursache und wie groß – noch Schmerzen leiden. Ob Tropfen, Tabletten oder Pflaster – das Spektrum an Arzneimitteln und Medizinprodukten ist hier sehr umfassend. Dennoch muss die Frage beantwortet werden, woher der Schmerz kommt, denn er ist immer ein Warnsignal des Körpers. Die Ursache nicht zu beheben wäre mit Sicherheit der falsche Weg.

Wie wichtig ist die Patientenkommunikation?

Sie ist fast so wichtig wie schmerzlindernde Medikamente! Denn Aufklärung hilft in jedem Fall, allein die Tatsache, dem Patienten anzukündigen, „was jetzt passiert, kann wahrscheinlich wehtun“, hilft enorm, ihn auf die Situation vorzubereiten. Viele Patienten haben Angst, unangenehme Gefühle wie Kälte, Druck, Brennen oder Hitze können mit der Wundversorgung einhergehen. Darüber zu sprechen ist oberste Maxime in der Versorgung!

Welche Rollen spielen moderne Medizinprodukte?

Experten müssen sehr genau wissen, welches Produkt in welcher Wundphase zum Einsatz kommen muss. Leider wird heute immer noch – auch in Spitälern – mit tradiertem Wissen therapiert. Es gibt wenige Ärzte, vielleicht ein wenig mehr Pflegepersonal, die sich hier um moderne Entwicklungen und Know-how bemühen. Fakt ist: Die Wundversorgung braucht Zeit, phasengerechte Verbandsstoffe und entsprechendes Fachwissen. Nicht jeder Verbandstoff kann bei jeder Wunde eingesetzt werden.

Wo liegen jetzt die größten Herausforderungen?

Eine professionelle Versorgung von Patienten im extramuralen Bereich wird nur dann möglich sein, wenn Zuzahlungen geleistet werden. Das Kassensystem finanziert eine hochwertige Wundversorgung außerhalb des Spitals derzeit nicht. Wunden heilen schneller ab, wenn sie richtig versorgt werden, das heißt, professionelles Wundmanagement würde auf lange Sicht mehr einsparen, als es kostet. Ein weiterer Fokus muss auf der Ausbildung liegen. Zurzeit gibt es mehrere Möglichkeiten der Ausbildung, jedoch mit enormen Qualitätsunterschieden. Ein einheitliches, zertifiziertes Bildungskonzept – wie das der Akademie ZWM® – wäre dringend erforderlich.

Kontakt: www.wbz.at oder 0800 20 20 30

Interview mit: DGKP, AZWM® Felix Madar

WBZ®-Wundbehandlungszentrum


MP 03|2014

Herausgeber: AUSTROMED, Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen
Publikationsdatum: 2014-06-04