Schluckrehabilitation nach multimodaler Therapie

Nach Therapie von Kopf-Hals-Tumoren können Störungen der Primärfunktionen Atmung mit oftmaliger Notwendigkeit einer passageren oder permanenten Sicherung des Atemwegs über ein Tracheostoma und Schlucken (Dysphagie = Störung der Aufnahme/des Transportes der Nahrung von der Mundhöhle in den Magen) sowie der Sekundärfunktionen Phonation (Dysphonie) und Artikulation (Dysglossie) auftreten. Sowohl Chirurgie als auch eine Radio(chemo)therapie sowie v. a. deren Kombination (multimodale Therapie) können eine Dysphagie nach sich ziehen. Organerhaltende Therapiekonzepte resultieren nicht in einer Erhaltung der Organfunktionen1. Sollte eine Dysphagie mit Aspiration (Eindringen von Speichel/Nahrung in den Atemweg unterhalb der Stimmlippen-ebene, Abb.) vorliegen, besteht durch Malnutration, Dehydratation oder bronchopulmonale Komplikationen potenziell eine vitale Gefährdung. Von den Betroffenen werden Dysphagie und non-orale Sondenernährung als größte Beeinträchtigungen erlebt2, 3, sodass die Wiedererlangung der Schluckfunktion als Schlüsselfaktor für den funktionellen Outcome nach Kopf-Hals-Tumoren gilt.

 

 

Schluckstörungen nach Kopf-Hals-Malignomen

Die Prävalenz von posttherapeutischen Schluckstörungen wird in Abhängigkeit von Tumorlokalisation und Tumorstadium, Art der Therapie sowie Zeitpunkt und Art der Erfassung (subj. Angabe oder instrumentelle Diagnostik) sehr unterschiedlich angegeben (28,6–75 %4–8). Die höchste Dysphagie-Prävalenz wurde nach Radiochemotherapie, multimodaler Therapie und salvage surgery beobachtet. In den letzten zehn Jahren hat sich die Dysphagie-Prävalenz trotz Weiterentwicklung von Chirurgie und Strahlentherapie nicht verringert, sondern nahm sogar zu9. Auch individuelle Patientenfaktoren einschließlich der sog. „funktionellen Reserve“ (Kompensationsfähigkeit des Patienten) und des Lebensalters10 haben Einfluss auf die Schluckfunktion.

Dysphagie/Aspiration nach Teilresektion im Bereich des oberen Aerodigestivtraktes: Nach Teilresektionen im Bereich des oberen Aerodigestivtraktes (Mundhöhle, Zunge, Zungengrund, Pharynx, Larynx) und einer Neck-Dissection können sowohl Bolustransport als auch laryngeale Schutzfunktion vor einer Aspiration beeinträchtigt sein. Meist sind für eine Aspiration zwei oder mehrere Ursachen verantwortlich bzw. es liegen kombinierte Aspirationsformen vor. Eine Aspiration ohne Hustenreflex (sog. stille oder stumme Aspiration) wird oftmals nicht bemerkt und erst durch eine Pneumonie auffällig. Obwohl einzelne Resektionen bestimmte Funktionsdefizite erwarten lassen, werden oftmals große quantitative und qualitative Unterschiede der postoperativen Schluckfunktion beobachtet. Daher ist eine exakte instrumentelle Diagnostik vor Beginn der Schluckrehabilitation unverzichtbar.

Dysphagie/Aspiration nach Radiochemotherapie von Kopf-Hals-Malignomen: Nach Strahlentherapie (primär, adjuvant) werden v. a. folgende schluckrelevante Veränderungen beobachtet: Xerostomie, Dysgeusie, Abnahme der oralen und pharyngealen Motilität, eingeschränkte Epiglottiskippung und Larynxelevation (sog. „frozen larynx“ bei völligem Fehlen der Larynxelevation) und Sensibilitätsstörungen. Etwa 65 % der Patienten leiden in den ersten drei Monaten nach Strahlentherapie an einer Schluckstörung11, nach 24 Monaten noch 14 %12. Eine Aspirationspneumonie wird im ersten Jahr nach Strahlentherapie bei 5,3 % der Patienten beobachtet13. Selbst Jahre nach Abschluss einer Strahlentherapie kann eine sogenannte late onset Dysphagie auftreten14, 15. Modifikation der Strahlentherapie, wie z. B. Dosisreduktion bei schluckrelevanten Strukturen oder intensitätsmodulierte Strahlentherapie14, 16–18, sollen helfen, die Schluckfunktion weniger zu beeinträchtigen. Eine konkomitante Chemotherapie erhöht sowohl Schweregrad der akuten Strahlentoxizität als auch den Anteil schluckgestörter Patienten selbst 12 Monate nach Strahlentherapie19, 20. Dysphagie nach Laryngektomie: Nach kompletter Kehlkopfentfernung kommt es durch Wegfall des Tongenerators Larynx zu einer Trennung des Atemweges vom Vokaltrakt, wodurch der Patient zum permanenten Halsatmer wird. Schluckstörungen nach Laryngektomie sind mit etwa 10–48 % gar nicht so selten21, 22. Deren Auftreten wird u. a. durch fehlenden negativen hypopharyngealen Druck, gestörte Öffnung/Spasmus des oberen ösophagealen Sphinkters, Motilitätsstörungen des zervikalen Ösophagus, gestörte ösophageale Motilität, Gewebsfibrosen und Narbenstrikturen sowie gastroösophagealen Reflux begünstigt. Eine Aspiration ist nur bei Fistelbildung oder Komplikationen eines tracheoösophagealen Shunts (Stimmprothese) möglich.

Schluckdiagnostik – Voraussetzung für Schluckrehabilitation/-therapie

Voraussetzung für die Schluckrehabilitation ist eine sorgfältige HNO-ärztlich/phoniatrische Schluckdiagnostik. Dabei erfolgen der Ausschluss/Nachweis einer Aspiration, die Aufdeckung der Pathophysiologie, der Art und des Ausmaßes der Schluckstörung, Austestung kompensatorischer und adaptiver Therapiemethoden, eine Prognoseabschätzung sowie eine Empfehlung über die Art der Ernährung (oral/non-oral).
Aufgrund von Sensibilitätsstörungen mit divergierenden subjektiven Angaben der betroffenen Patienten über ihre Schluckfunktion23 und des möglichen Vorliegens einer stillen Aspiration ist eine instrumentelle dynamische Diagnostik unverzichtbar. Am häufigsten wird eine Videoendoskopie des Schluckaktes (FEES, fiberoptic [flexible] endoscopic evaluation of swallowing24), die die pharyngeale Schluckphase analysiert, als Teil der HNO-ärztlichen/phoniatrischen Untersuchung vorgenommen. Idealerweise erfolgt eine Videodokumentation, die eine bessere Beurteilungsreliabilität und -validität sowie eine anschauliche Befundbesprechung mit dem Patienten und im Team ermöglicht25. Die FEES wird nach dem standardisierten Langmore-Protokoll26, das an die Patientenbedürfnisse angepasst wird, vorgenommen: Dabei erfolgt eine direkte Visualisierung des oberen Aerodigestivtraktes mit Beobachtung in Ruhe, bei Phonation und beim Schlucken von Speichel und gefärbter Nahrung in unterschiedlicher Konsistenz und Menge, um ein individuelles Störungsprofil zu erhalten. Weiters werden kompensatorische Methoden (Haltungsänderungen, Schluckmanöver) und Änderungen der Nahrungskonsistenz bereits im Hinblick auf die Therapie überprüft, ob sie die Schluckfunktion verbessern können. Der Schweregrad der Dysphagie wird von der Menge des Aspirates, vom Vorhandensein eines Hustenreflexes und der Möglichkeit des willkürlichen Abhustens bestimmt. Die Verwendung von Schweregrad-Skalen, wie der Penetration-Aspiration-Scale nach Rosenbek27 (validierte deutsche Fassung28), erleichtert die Vergleichbarkeit der Befunde. In vielen Fällen ist komplementär eine Röntgen-Videocinematographie des Schluckaktes29, die den Bolus von der Mundhöhle bis in den Magen und somit alle Schluckphasen darstellt, indiziert. Diese kann auch simultan mit der FEES erfolgen30.

Schluckrehabilitation und logopädische Dysphagie-Therapie

Die Schluckrehabilitation nach Kopf-Hals-Malignomen ist ein interdisziplinäres und multiprofessionelles Arbeitsfeld, in dem HNO-Ärzten/Phoniatern und Logopäden als unverzichtbaren Partnern große Bedeutung zukommt. Eine logopädische Therapie zur Verbesserung von Schlucken, Stimme und Artikulation ist unverzichtbar31, 32. Ein statistisch signifikanter prognostischer Faktor für eine erfolgreiche Schlucktherapie ist neben Tumorstadium und Aspirationsgrad ein möglichst früher Therapiebeginn33, 34. Diskutiert wird zunehmend eine prophylaktische Schlucktherapie bereits vor Beginn einer Radiatio35, 36.
Auf der Grundlage der HNO-ärztlichen/phoniatrischen Diagnostik einschließlich FEES sowie der Röntgen-Videocinematographie werden gemeinsam mit der Logopädie erreichbare Schluckrehabilitationsziele definiert und ein individuell ausgerichtetes Therapiekonzept geplant. Die Tab. (mod. nach37, 38) gibt einen Überblick über die Schluckrehabilitation. Die funktionelle logopädische Schlucktherapie umfasst als maßgeschneidertes Funktionstraining kausale, kompensatorische und adaptive Therapieverfahren38. Berücksichtigung finden ein exspiratorisches Muskeltraining39, die Optimierung der Koordination von Atmen und Schlucken40 sowie die Verbesserung des Abhustens zur Reinigung der Trachea von Aspirat41. Wichtiger Therapiebestandteil ist ein adäquates Trachealkanülenmanagement: Aus funktioneller Sicht wird eine Sprechkanüle, optimalerweise mit Sprechventil, zur fingerfreien Phonation angestrebt, damit eine laryngeale Belüftung zur Verbesserung der Larynxsensibilität sowie Phonation und Abräuspern/Abhusten möglich sind. Eine suffiziente Ernährung muss sichergestellt sein. Bei länger als 3–4 Wochen dauernder non-oraler Ernährung ist meist eine PEG-Sonde empfohlen. Wenn möglich, sollte eine völlige orale Nahrungskarenz („Nothing per oral“) vermieden werden.

 

 

AutorIn: ao. Univ.-Prof. Dr. Doris-Maria Denk-Linnert

Leiterin der Klin. Abteilung Phoniatrie-Logopädie, Univ. HNO-Klinik Wien, Med. Universität Wien, Universitätsklinikum-AKH


1Chawla S, Carney AS. Organ preservation surgery for laryngeal cancer. Head Neck Oncol 2009; 15 (1):12
2Rogers SN et al. Structured review of papers reporting specific functions in patients with cancer of the head and neck: 2006–2013. Br J Oral Maxillofac Surg 2016:1-7
3Wilson JA, Carding PN, Patterson JM. Dysphagia after nonsurgical head and neck cancer treatment: patients’ perspectives. Otolaryngol Head Neck Surg 2011; 145 (5):767-71
4Malagelada JR et al. World Gastroenterology Organisation Global Guidelines Dysphagia -Global Guidelines and Cascades Update. J Clinical Gastroenterol 2015; 49:370-8
5García-Peris P et al. Long-term prevalence of oropharyngeal dysphagia in head and neck cancer patients: Impact on quality of life. Clin Nutr 2007; 26 (6):710-7
6Shune SE et al. Association between severity of dysphagia and survival in patients with head and neck cancer. Head Neck 2012; 34:776-84
7Pezdirec M, Strojan P, Boltezar IH. Swallowing disorders after treatment for head and neck cancer. Radiol Oncol 2019; 53 (2):225-30
8Porto de Toledo I et al. Deglutition disorders as a consequence of head and neck cancer therapies: a systematic review and meta-analysis. Support Care Cancer 2019; 27 (10):3681-3700
9Hutcheson KA et al. Two-year prevalence of dysphagia and related outcomes in head and neck cancer survivors: An updated SEER-Medicare analysis. Head Neck 2019; 41 (2):479-87
10Aylward A et al. Rates of Dysphagia-Related Diagnoses in Long-Term Survivors of Head and Neck Cancers. Otolaryngol Head Neck Surg 2019; 161 (4):643-51
11Eisbruch A et al. Objective assessment of swallowing dysfunction and aspiration after radiation concurrent with chemotherapy for head-and-neck cancer. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2002; 53 (1):23-8
12Christianen ME et al. Patterns of long-term swallowing dysfunction after definitive radiotherapy or chemoradiation. Radiother Oncol 2015; 117 (1):139-44
13Mortensen HR, Jensen K, Grau C. Aspiration pneumonia in patients treated with radiotherapy for head and neck cancer. Acta Oncol 2013; 52 (2):270-6
14Deantonio L et al. Dysphagia after definitive radiotherapy for head and neck cancer. Correlation of dose-volume parameters of the pharyngeal constrictor muscles. Strahlenther Onkol 2013; 189 (3):230-6
15Baudelet M et al. Very late xerostomia, dysphagia, and neck fibrosis after head and neck radiotherapy. Head Neck 2019; 41 (10):3594-3603
16Servagi-Vernat S et al. Dysphagia after radiotherapy: state of the art and prevention. Eur Ann Otorhinolaryngol Head Neck Dis 2015; 132 (1):25-9
17Al-Mamgani A et al. Toxicity and outcome of intensity-modulated radiotherapy versus 3-dimensional conformal radiotherapy for oropharyngeal cancer: a matched-pair analysis. Technol Cancer Res Treat 2013; 12 (2):123-30
18Barnhart MK et al. Optimising Radiation Therapy Dose to the Swallowing Organs at Risk: An In Silico Study of feasibility for Patients with Oropharyngeal Tumours. Dysphagia 2019; 34 (6):869-78
19El-Sayed S, Nelson N. Adjuvant and adjunctive chemotherapy in the management of squamous cell carcinoma of the head and neck region. A meta-analysis of prospective and randomized trials. J Clin Oncol 1996; 14 (3):838-47
20Bhide SA et al. Dose-response analysis of acute oral mucositis and pharyngeal dysphagia inpatients receiving induction chemotherapy followed by concomitant chemo-IMRT for head and neck cancer. Radiother Oncol 2012; 103 (1):88-91
21Balfe DM et al. Barium examination of the esophagus after total laryngectomy. Radiology 1982; 143:501-8
22Ward E, Frisby J, Stephens M. Swallowing outcomes following laryngectomy and pharyngolaryngectomy. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2002; 128:181-6
23Hedström J et al. Correlations Between Patient-Reported Dysphagia Screening and Penetration-Aspiration Scores in Head and Neck Cancer Patients Post-oncological Treatment. Dysphagia 2018; 33 (2):206-15
24Langmore S, Schatz K, Olsen N. Fiberoptic examination of swallowing safety: A new procedure. Dysphagia 1988; 2:216-9
25Hey C et al. Penetration-Aspiration: Is Their Detection in FEES ® Reliable Without Video Recording? Dysphagia 2015; 30 (4):418-22
26Langmore SE. Endoscopic Evaluation and Treatment of Swallowing Disorders (2001), Thieme
27Rosenbek JC et al. A penetration-aspiration scale. Dysphagia 1996; 11 (2):93-8
28Hey C et al. Penetration-Aspiration Scale according to Rosenbek. Validation of the German version for endoscopic dysphagia diagnostics. HNO 2014; 62 (4):276-81
29Logemann JA. Aspiration in head and neck surgical patients. Ann Otol Rhinol Laryngol 1985; 94:373-6
30Scharitzer M et al. Simultaneous Radiological and Fiberendoscopic Evaluation of Swallowing („SIRFES“) in Patients After Surgery of Oropharyngeal/Laryngeal Cancer and Postoperative Dysphagia. Dysphagia 2019; 34 (6):852-61
31Starmer HM. Dysphagia in head and neck cancer: prevention and treatment. Curr Opin Otolaryngol Head Neck Surg 2014; 22 (3):195-200
32Messing BP et al. Establishing a Multidisciplinary Head and Neck Clinical Pathway: An Implementation Evaluation and Audit of Dysphagia-Related Services and Outcomes. Dysphagia 2019; 34 (1):89-104
33Denk D-M et al. Prognostic factors for swallowing rehabilitation following head and neck cancer surgery. Acta Otolaryngol 1997; 117:769-74
34Martino R et al. Feasibility of assessing patient health benefit
s and incurred costs resulting from early dysphagia intervention during and immediately after chemoradiotherapy for head-and-neck cancer. Curr Oncol 2017; 24 (6):e466-e476
35Messing BP et al. Prophylactic Swallow Therapy for Patients with Head and Neck Cancer Undergoing Chemoradiotherapy: A Randomized Trial. Dysphagia 2017; 32 (4):487-500
36Guillen-Sola A et al. Effects of prophylactic swallowing exercises on dysphagia and quality of life in patients with head and neck cancer receiving (chemo) radiotherapy: the Redyor study, a protocol for a randomized clinical trial. Trials 2019; 20 (1):503
37Denk-Linnert D-M. Schluck- und Stimmstörungen in der Onkologischen Rehabilitation. In: Crevenna R (Hrsg), Onkologische Rehabilitation. Springer 2019, 203-225
38Bartolomé G, Schröter-Morsch H (Hrsg). Schluckstörungen. Diagnostik und Rehabilitation. 6. Auflage. 2018, Elsevier/Urban & Fischer
39Hutcheson KA et al. Expiratory muscle strength training evaluated with simultaneous high-resolution manometry and electromyography. Laryngoscope 2017; 127 (4):797-804
40Martin-Harris B et al. Respiratory-swallow training in patients with head and neck cancer. Arch Phys Med Rehabil 2015; 96 (5):885-93
41Bianchi C, Cantarella G. Chronic aspiration without pulmonary complications after partial laryngectomy: long-term follow-up of two cases. Dysphagia 2011; 26 (3):332-6

SO 07|2020

Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Matthias Preusser, Univ.-Prof. Dr. Markus Raderer
Publikationsdatum: 2020-11-27