2. Fortbildung des AAÖGU 2018 | Eine Reise zum Mehr!

Dieses Jahr hieß es zum 2. Mal „Think out of the Box“ (Blick über den Tellerrand) und über 85 Teilnehmer blickten mit uns über den Tellerrand. Alles fing am frühen Nachmittag im OP-Trakt des Hanusch-Krankenhauses an, als sich fast 20 junge Urologinnen und Urologen bei „Basteln für Fortgeschrittene – Ikea für den Urologen“ um Prim. Univ.-Doz. Dr. Claus Riedl, Urologische Abteilung, Krankenhaus Baden-Mödling, scharten (Abb. 1). Das Thema des Workshops: Urologische Instrumentenkunde. Prim. Riedl bediente sich nicht nur der vorhandenen Instrumente, sondern scheute auch den Aufwand nicht, viele seiner eigenen Schätze mitzubringen.

 


Nach einer Begrüßung durch Frau Dr. Zwettler, der Ärztlichen Direktorin des Hanusch-Krankenhauses, durften auch wir uns bei der hohen Anzahl an jungen und jung gebliebenen Gästen für die Teilnahme, den Sponsoren der Pharmaindustrie und der ÖGU für die finanzielle Unterstützung und unseren engagierten Helfern und Freunden für die Mitwirkung danken. Prim. Doz. Dr. Eugen Plas, dem Taufpaten dieser Veranstaltung, der mit uns den ersten Geburtstag von „Think out of the Box“ feierte und uns bei den ersten Schritten begleitete, wurde eine Patenurkunde verliehen (Abb. 2).

 

Nachdem uns Dr. Marlis Huber, Pathologin im Hanusch-Krankenhaus, in die Geheimnisse der Tiefen entführte, klärte uns die medizinische Genetikerin, OÄ Dr. Katharina Rötzer vom CSI Hanusch, auf, wann eine genetische Abklärung beim uro-onkologischen und andrologischen Patienten indiziert ist. Die nächsten Bösewichte jagte Prof. Dr. Franz X. Heinz von der Umbrella Corporation der MUW in einem fesselnden Vortrag mit dem Titel „Resident’s evil“ über unerwartete Bekannte im Sperma (Zika- und Ebola-Virus). Gut gelaunt erleuchtete uns Ass.-Prof. Doz. Dr. Alexander Haug von der Nuklearmedizin am AKH mit seinem „PET-Ding“-Vortrag. Nach diesem ausgiebigen Vorspiel waren wir dann richtig heiß auf Frau Prof. Mag. Dr. Gerti Senger und die neue Liebesunordnung, an deren Lippen die Teilnehmer hingen. Nicht nur in der Liebe fühlt man sich manchmal ungerecht behandelt. „Ein Sprichwort besagt: vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand – stimmt das, Herr Prim. Doz. Dr. Rauchenwald?“ waren die einleitenden Worte für den Vortrag „Recht ist nicht Gerechtigkeit“. Im Anschluss ergab sich eine rege Diskussion über die Wichtigkeit der Dokumentation, bis Frau Doz. Dr. Pamela Rendi-Wagner, MSc im Vortragssaal eintraf. Genauso aufgeregt wie am Veranstaltungstag waren wir vor ein paar Monaten, als wir während der Vorbereitungen zu dieser Veranstaltung die ehemalige Gesundheitsministerin (Sept. 2018: nominierte SPÖ-Parteivorsitzende) am Nachbartisch in einem Wiener Café erblickten. Spontan sagte sie zu 80 % zu. Bei ihrem Impulsvortrag gab sie 100 %, um über „Don’t smoke“ und die Sozialversicherungen zu sprechen.

Young Urology: Plattform für urologische
AssistenzärztInnen in Österreich
https://www.young-urology.at/.
Zum Nachsehen finden Sie auf der Homepage ein Video zur 2. Fortbildung der AAÖGU.

 

AutorIn: Dr. Katharina Bretterbauer

Abteilung für Urologie und Andrologie, Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf

FOTOS: BUDIONO


AutorIn: Dr. Nina Mahne

Urologische Abteilung, Hanusch-Krankenhaus, Wien

FOTOS: BUDIONO


SU 04|2018

Herausgeber: Dr. Karl Dorfinger, Prim. Dr. Wolfgang Loidl
Publikationsdatum: 2018-12-17