9. Symposium Der Breast Care Nurses | Behandlung und Betreuung von BrustkrebspatientInnen

Am 29. 3. 2019 eröffnete die Vorsitzende der Österreichischen Gesellschaft der Breast Care Nurses Ingeborg Brandl, MSc das 9. Symposium der Breast Care Nurses, welches unter dem Motto „Einführung in die Welt der Brustkrebspatientin“ lief. Das Hauptaugenmerk des Symposiums lag auf der Behandlung und Betreuung von BrustkrebspatientInnen. Aus Österreich, Deutschland und Südtirol kamen 80 Breast Care Nurses und interessierte TeilnehmerInnen aus dem intra- und extramuralen Bereich der Senologie zusammen, um sich zu verschiedenen fachlichen Themenbereichen auszutauschen. Die ReferentInnen kamen aus dem ambulanten, stationären sowie dem niedergelassenen Bereich. Summa summarum ein interessanter und lehrreicher Tag.

Die junge Brustkrebspatientin

Im ersten Teil des Symposiums referierten Dr. Sabine Danzinger, Univ.-Prof. Dr. Christian Singer, MPH und Univ.-Prof. Dr. Michael Gnant über „Die junge Brustkrebspatientin“. Die Vortragenden gaben dabei Einblicke zu den Themen Fertilität und Kinderwunsch, genetische Prädisposition und adjuvante Therapie bei jungen Patientinnen. Dr. Danzinger zeigte anhand eines sehr eindrucksvollen Beispiels die Behandlung einer schwangerschaftsassoziierten Krebserkrankung und ging auf diese seltene und schwierig zu betreuende Patientin ein. Die Ärztin zeigte die Komplexität der Behandlung auf und wies auf die Notwendigkeit hin, solche Fälle in spezialisierten Zentren sowie multidisziplinär zu betreuen. „Erblicher Brust- und Eierstockkrebs werden durch das BRCA1- und BRCA2-Gen verursacht. Jede dreihundertste Frau, die Ihnen auf der Mariahilfer Straße begegnet, weist eine Veränderung im BRCA1-Gen auf; jede siebenhundertste Frau oder auch Mann, denn dies ist geschlechtsunabhängig, im BRCA2-Gen“, so Prof. Singer in seiner Ausführung. Prof. Gnant betonte in seinem Vortrag, dass Brustkrebs bei jungen Frauen gut behandelbar ist und dass die besondere Lebenssituation junger Betroffener, aber auch die Biologie der Erkrankung in diesem Alter sowohl Chancen als auch Herausforderungen für den Behandler birgt.

Rechtliches

Ein weiterer Themenblock widmete sich dem Thema „Rechtliche Aspekte“. Hierzu referierte DGKP Jürgen Friedl, MSc aus dem onkologischen Rehabilitationszentrum Bad Erlach über das Thema Behandlungskosten und Rehabilitation. Jurist Mag. Rolf Reiter ging näher auf die Themen Arbeitsplatz und Förderungen ein.

Probleme des Alltags

Dr. Karin Schreiner vom Verein Intercultural Know How – Training & Consulting, BCN Katrin Failenschmid aus dem BGZ Hietzing und Dr. techn. Christian Strasser von Gaube Kosmetik gaben Einblicke in verschiedene Bereiche zum Thema „Probleme des Alltags“. Hierbei wurden wichtige Themen wie die Wechseljahre, ästhetische Behandlungen sowie BrustkrebspatientInnen mit Migrationshintergrund angesprochen.

Neue Therapieoptionen

Zum Abschluss referierte Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Rupert Bartsch über die neuen Therapiemöglichkeiten beim Mammakarzinom, die sich durch die CDK4/6-Inhibitoren ergeben, und Univ.-Prof. Dr. Edgar Petru über deren Wirkungs- und Nebenwirkungsmanagement. Beide betonten in ihren Vorträgen die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen Medizin und Pflege.

AutorIn: Ingeborg Brandl, MSc

Präsidentin Österreichische Gesellschaft der Breast Care Nurses

Foto: Sebastian Kaczor


AHOP-News 01|2019

Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft hämatologischer und onkologischer Pflegepersonen in Österreich, Harald Titzer BSc, MSc, Universitätsklinik für Innere Medizin I. Medizinische Universität Wien
Publikationsdatum: 2019-07-12