Medizin & Wissenschaft

Impfungen – Sicherheit geht vor

12.4.2021

Aktuell steht die Corona-Schutzimpfung im Mittelpunkt des Interesses, gilt sie doch als der einzig zielführende Weg, das Pandemiegeschehen in absehbarer Zeit einzudämmen oder gar zu beenden. Einziger Wermutstropfen: Impfstoff ist knapp und jeder möchte gerne rasch an die Reihe kommen, um endlich wieder ein Stück Normalität in das eigene Leben zu...

Medizinische Versorgung krisensicherer machen

9.10.2020

Autonomie ist erforderlich1 Die Politik sollte gezielt Maßnahmen setzen, um unabhängiger von einzelnen Regionen und von möglichen weltweiten Krisen zu sein. Die Pandemie hat deutlich gemacht, wie abhängig die medizinische Versorgung von vielen äußeren Faktoren wie offenen Grenzen und funktionierenden Verkehrsmitteln ist. Daraus zu lernen heißt...

Früherkennung mit 3D-Technologie

21.2.2018

Im Brustzentrum des Goldenen Kreuzes werden jährlich rund 9.000 Frauen untersucht. Jeden Befund begutachten zwei erfah­rene Radiologen. Zeigt sich ein Karzinom, so erfolgt im Rahmen des Tumorboards eine fächerübergreifende Besprechung jeder Patientin. „Beim Brustscreening wurden im Zeitraum von Okto­ber 2016 bis September 2017 bei 279 Frauen...

Disruptive Chirurgie – Versprechen und Ausblick

21.2.2018

Das diesjährige Dreiländertreffen der Gesellschaften für minimalinvasive Chirurgie Anfang Jänner im Design Center in Linz fand unter hoher Beteiligung von Chirurgen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz und Vorträgen zahlreicher Experten statt. Unter dem Titel „Disruptive Chirurgie – Versprechen und Ausblick“ wurden vor allem auch...

Organspende Niere

21.2.2018

Für fortgeschrittene schwere Nierenerkrankungen ist eine Or­gantransplantation – und hier speziell der Lebendspenden – der beste Therapieweg. Dazu ist eine umfassende medizinische Betreuung von Spender und Patient vor und nach der Transplantation nötig. In Vorarlberg ist die Abteilung für Innere Medizin III (Nephrologie und Dialyse) am LKH...

Überlebensrate bei Brustkrebs im Visier der Forscher

21.2.2018

Brustkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen weltweit. In Österreich erkranken knapp 5.500 Frauen jährlich an dieser Krebsart und 1.500 sterben trotz Früherkennung daran. Wenn ein Knoten in der Brust aufgespürt wird, ist eine Biopsie der nächste Schritt in der klinischen Praxis. Die Gewebeprobe gibt weitere Hinweise für Diagnose und...

Osteoporose: Rasche Risikobestimmung

21.2.2018

Osteoporose betrifft überwiegend ältere Menschen, rund zwei Drittel aller Frauen über 80 Jahre in Österreich sind an Osteoporose erkrankt. „Bei der Osteoporose herrscht ein Ungleichgewicht zwischen Auf- und Abbau von Knochengewebe vor. Durch den überwiegenden Abbau schwindet die Knochensubstanz, wodurch letztlich das Risiko für Knochenbrüche...

Therapiestandards 2017 zur Behandlung des Diabetes

6.11.2017

Die Technik hält weiter starken Einzug bei der Therapie des Diabetes mellitus Typ 1. In den 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts wurde dem Diabetiker die Blutzuckerselbstmessung durch tragbare Geräte ermöglicht und seit dem Jahr 2015 bieten mehrere Hersteller die Möglichkeit, den Gewebszucker als Option für die Therapieentscheidung zu nutzen. Somit...

Innovationen am ­Diabetesmarkt

6.11.2017

Eine aktuelle Studie unter dem Titel „Future of Diabetes Care Paradigms, Forecast to 2022“ der Unternehmensberatung Frost & Sullivan hat ergeben, dass die Gesundheitsausgaben für Diabetes bis 2040 jährlich um 19 Prozent ansteigen werden. Untersucht wurden Diabetes-bezogene Medizintechnik, Pharmazeutika und digitale Technologien wie...

Zertifizierung für therapie­unterstützende Apps

6.11.2017

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD) und die Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) haben unter der Federführung der Arbeitsgemeinschaft Diabetes & Technologie (AGDT) der DDG die „DiaDigital“-App-Gruppe...

Sepsis – neu definiert

6.11.2017

Experten der der European Society of Intensive Care Medicine und der Society of Critical Care Medicine haben in einem zweijährigen Prozess die alte Definition der Sepsis völlig neu überarbeitet und eine qSOFA (quick sequential organ failure assessment)-Score der Diagnose der Sepsis zugrunde gelegt. Die Definition der Sepsis hat in den neuen...

Radiologie: MRT bei fetalen Erkrankungen

6.11.2017

Wir können bei Verdacht auf Hirnschäden und -blutungen, bei Lungenproblemen und anderen kritischen Situationen mithilfe fetaler Magnetresonanztomografien klare Diagnosen und damit die Entscheidungsgrundlage für weitere Schritte erstellen“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Daniela Prayer, Abteilungsleiterin für Neuroradiologie und Muskuloskeletale...

Aktuelle Trends in der Strahlentherapie

6.11.2017

Die Behandlungsmöglichkeiten in der Krebstherapie entwickeln sich rasant weiter. Die auf den einzelnen Patienten individuell abgestimmte Therapie ist derzeit Gegenstand von Wissenschaft und Forschung. Mit zielgerichteten Therapien sollen Krebszellen – unter größter Schonung von normalen Geweben – gezielt angegriffen werden, um so einen...

Ellbogen-Verletzungen bei Kindern

6.11.2017

Welche Ellbogen-Verletzungen treten bei Kindern am ­häufigsten auf? Die häufigsten Verletzungen beim kindlichen Ellbogen sind die Brüche oberhalb der Gelenkslinie am Oberarmknochen, die sogenannten suprakondylären Humerusfrakturen. Hier gibt es eine große Bandbreite an Verletzungen, angefangen von einfachen Formen, die man mit einem Verband...

News aus der Unfallchirurgie

6.11.2017

Chirurgische Schrauben aus menschlichen Spenderknochen Wenn Knochen mit medizinischer Unterstützung wieder zusammenheilen müssen, waren das chirurgische Mittel der Wahl seit Jahrzehnten Metallschrauben, meist aus Titan oder Edelstahl, die nach dem Heilungsprozess operativ entfernt werden müssen. Der Orthopäde Dr. Klaus Pastl entwickelte gemeinsam...

Pathologie: Kick für personalisierte Medizin

6.11.2017

Die Österreichische Gesellschaft für Pathologie (ÖGPath) stellte kürzlich eine Reihe von Entwicklungen vor, die ganz konkrete Auswirkungen auf die Versorgungslage der Patienten haben werden. „Die Grundlagen dieser Fortschritte wurden zum Teil schon vor mehr als 30 Jahren gelegt. Gerade in einem so komplexen Fachgebiet wie der Pathologie ist die...

Endoskopische Besonderheiten von Refluxösophagitis und Barrett-Ösophagus

6.11.2017

Bis zu 15 Prozent aller Menschen in den Industrieländern leiden unter typischen Refluxbeschwerden, von denen etwa die Hälfte endoskopisch erkennbare Schleimhautläsionen aufweist. Zu diesen gehören die Refluxösophagitis und der Barrett-Ösophagus. Dr. Marko Weber, Leiter der Interdisziplinären Endoskopie am Universitätsklinikum in Jena, gibt...

Qualitätsnachweis in der Adipositasbehandlung

6.11.2017

Das Adipositas-Zentrum des Göttlicher Heiland Krankenhauses ist das erste in Österreich, das von der internationalen Zertifizierungsgesellschaft IFSO ausgezeichnet wurde. Die International Federation for the Surgery of Obesity and Metabolic Disorders (IFSO) ist der Internationale Zusammenschluss aller nationalen Gesellschaften für...

Diagnoseverfahrenbei Schluckstörungen

6.11.2017

Schluckstörungen bedeuten eine Störung der Aufnahme oder des Transportes der Nahrung von der Mundhöhle bis in den Magen. Möglicherweise kann eine Aspiration vorliegen, das heißt das Eindringen von Nahrung, Flüssigkeit, Speichel oder Magensaft in die Luftwege unterhalb der Stimmlippen. Schluckstörungen führen zu Mangelernährung und Dehydration...

Pädiatrische Neurochirurgie – ein Überblick

22.9.2017

Neurochirurgen sind bei der Planung der optimalen Intervention bei Kindern daher vor besondere Herausforderungen gestellt. Prof. Dr. med. Gabriele Schackert, Klinikdirektorin der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum in Dresden, gibt einen Überblick über die wichtigsten praxisrelevanten Aspekte von Hirntumoren im...

Diagnose und Therapie von Prostataerkrankungen

22.9.2017

Da Prostatakrebs im Anfangsstadium keine Beschwerden verursacht, bleiben Tumoren der Prostata meist lange unbemerkt und werden ohne Vorsorge oft erst sehr spät erkannt. Eine möglichst frühe Diagnose kann die Behandlungsergebnisse durch individualisierte und zielgerichtete Therapie stark verbessern. Die Biopsie der Prostata und die histologische...

Prostatakrebs: Wie hoch ist der Schaden einer Früherkennung?

22.9.2017

Eine von Forschern der Tiroler Health and Life Sciences Universität UMIT, des Oncotyrol-Zentrums, der Medizinischen Universität Innsbruck und der Universität Toronto im „BMC Public Health“ publizierte Simulationsstudie wirft ein kritisches Licht auf Untersuchungen zur Früherkennung von Prostatakrebs und beleuchtet deren Nutzen und Risiken....

Klasse statt Masse:­Computergestützte ­Pathologie

22.9.2017

Die Analyse von Biomarkern spielt eine wesentliche Rolle bei der Identifikation optimaler Therapien bei Krebserkrankungen. Durch die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft im Rahmen des österreichischen Forschungszentrums CBmed wird die Entwicklung, etwa auf den Gebieten der computergestützten Pathologie, der intelligenten Analyse von...

Neue Pocket-Guidelines für das Magenkarzinom

22.9.2017

Eine Million Menschen erkranken pro Jahr weltweit neu an einem Magenkarzinom, über 1.000 in Österreich. Die meisten Erkrankten überleben im Mittel nur etwa ein Jahr. Damit ist das Magenkarzinom zwar nicht das häufigste aller Karzinome, gehört aber immer noch zu den maligneren aller Tumoren. Eine Ursache dafür mag sein, dass die Symptome wie...

Tumore besser verstehen

20.6.2017

„Jeder Tumor ist anders. Diese Heterogenität erfordert eine personalisierte individuelle Diagnose. Wir wollen in einem möglichst frühen Stadium der Krebserkrankung in der Lage sein, den Tumor zu charakterisieren, seine Aggressivität zu beurteilen und zu erkennen, ob er Metastasen gebildet hat. Je besser wir einen Tumor verstehen, desto gezielter...

Szintigrafie statt Herzkatheter-Untersuchungen

20.6.2017

Um eine Koronarstenose sicher diagnostizieren oder ausschließen zu können, werden Betroffene gemäß den medizinischen Leitlinien oft einer Herzkatheter-Untersuchung unterzogen – deutlich häufiger als erforderlich, wie eine aktuelle Studie aus Großbritannien nun zeigt. „In vielen Fällen würde eine nicht-invasive Bildgebung wie die...

Regionalanästhesie: Üben, üben, üben

20.6.2017

Wo setzen Sie die Regionalanästhesie vorwiegend ein? Vor allem bei unfallchirurgischen Eingriffen, aber auch im Bereich der Chirurgie, hier sind es vorwiegend Gefäßpatienten. Die Zahl der Eingriffe unter Regionalanästhesie steigt kontinuierlich an. Derzeit sind es pro Jahr rund 700. Wenn der Operateur von der Methode überzeugt ist und die...

Innovative Computertomografie

20.6.2017

Verschlusserkrankungen von Adern stellen ein massives Gesundheitsrisiko dar. Zur Therapieplanung ist eine umfassende Analyse des Blutflusses durch alle peripheren Blutgefäße notwendig. Als Goldstandard dafür gilt die CT-Angiografie, doch werden dabei Tausende Bilder erstellt, deren Auswertung herausfordernd ist. Die Abbildung eines Gefäßinnenraums...

Ventile gegen Atemnot

20.6.2017

COPD-Patienten mit Lungenemphysem leiden häufig unter massiver Atemnot. Seit einigen Jahren gibt es ein neues endoskopisches Verfahren, bei dem spezielle Ventile in die Lunge eingesetzt werden, mit deren Hilfe die Patienten wieder besser atmen können. Eine internationale Studie, die unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Arschang Valipour, Oberarzt an...

Trauma und Bildgebung

20.6.2017

Traumatische Gehirnverletzungen sind ein häufiges und potenziell schwerwiegendes klinisches Problem und enden nach wie vor oft tödlich oder resultieren in erheblichen Beeinträchtigungen. Frühe Diagnose und dementsprechende weitere Behandlung, im Speziellen in den ersten 48 Stunden, können den Ausgang erheblich beeinflussen. Deswegen ist...

Imagewandel für die Plastische Chirurgie

20.6.2017

Die Tätigkeit der Plastischen Chirurgen hat in den letzten Jahrzehnten einen deutlichen Imagewandel in der Öffentlichkeit erfahren, da es bei dieser Arbeit vor allem um Operationen geht, die Menschen helfen, Folgen von Krankheiten und Verletzungen zu überwinden. Die Bezeichnung „plastisch“ beschreibt die chirurgischen Möglichkeiten, geschädigte...

Vielfalt trifft Einzigartigkeit: 58. Österreichischer Chirurgenkongress

20.6.2017

„Interdisziplinarität“ ist ein zentrales Schlagwort – wo gibt es sie in der Chirurgie, wo fehlt sie und was fehlt konkret, um sie umzusetzen? Interdisziplinarität hat sich in der Chirurgie zwangsweise durch die zunehmende Spezialisierung und Ausweitung konservativer und interventioneller Methoden und Therapien ergeben. Selbst innerhalb einer...

Vorhofflimmern bei Dialysepatienten

11.4.2017

Die Herzrhythmuserkrankung Vorhofflimmern ist ein bedeutender Risikofaktor für die Entstehung von Schlaganfällen. Bei Patienten mit Nierenversagen in fortgeschrittenem Stadium, die auf ein Nierenersatzverfahren mittels Hämodialyse angewiesen sind, wurde das Auftreten von Vorhofflimmern bisweilen unterschätzt. Außerdem ist wissenschaftlich unklar,...

Individualisierte Implantate – Realität oder Fiktion?

11.4.2017

Die Technik hält immer stärkeren Einzug in die Medizin. Gründe dafür finden sich im demografischen Wandel und den damit verbundenen sozioökonomischen Herausforderungen an das Gesundheitssystem. Innovationen mittels Individualisierung in der Medizintechnik sind notwendig, um den derzeit hohen Standard aufrechterhalten zu können. Muskuloskelettale...

Pneumonie als Notfall

11.4.2017

Rund 10 % der Patienten, die mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert werden, sterben daran. Bei Patienten, die mit Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert werden, liegt die Sterblichkeit heute bei unter 5 %1. „Das liegt unter anderem daran, dass die Lungenentzündung als lebensbedrohliche Erkrankung grob unterschätzt wird“,...

News zu Infektion & Hygiene: WHO-Liste zu antibiotikaresistenten Bakterien

11.4.2017

Die WHO veröffentlichte kürzlich eine Liste von zwölf bakteriellen Erregern, die „die größte Bedrohung der menschlichen Gesundheit“ darstellen. In Fachkreisen wird vor der zunehmenden Resistenzentwicklung gegenüber diesen zwölf bakteriellen Erregern schon seit Jahren gewarnt. Mit der veröffentlichten Liste sollen allerdings weniger...

Gastkommentar „Infektion & Hygiene“: Die Zeit der Konzepte ist vorbei

11.4.2017

Die aktuellen Forderungen der AUSTROMED-Branchengruppe Desinfektion & Hygiene für einen wirksamen Infektionsschutz im Krankenhaus sind zu einem guten Teil schon weit in der Umsetzung. Es existiert eine Reihe gesetzlicher Vorgaben, die es einzuhalten gilt, daher stellt sich die Frage nach Konzepten eigentlich nicht mehr. Ein Blick auf die einzelnen...

Präzision trifft Expertise: Roboter können helfen, Interventionsnadeln optimal zu positionieren

17.2.2017

Die Nadel für Biopsien präzise zu platzieren, ist nicht immer einfach. Zum einen gilt es sicherzustellen, dass das „richtige“ Gewebe entnommen wird. Zum anderen darf die Nadel Adern, Nervenbahnen und Organe wie die Lunge nicht verletzen und durch knochenartige Strukturen wie die Rippen kann sie nicht hindurch. Roboter arbeitet...

Prävention im Mittelpunkt

17.2.2017

Der westafrikanische Ebola-Ausbruch markierte eine Krise globalen Ausmaßes. Das MERS-Virus breitete sich nach Korea aus und wird zunehmend zu einer globalen Bedrohung. Das Zika-Virus, das 2015 erstmals in Südamerika auftauchte, ist eine ernst zu nehmende Gefahr für schwangere Frauen. Und die wachsende Resistenz von Krankheitserregern stellt ein...

Kongressbericht: Neurochirurgische Therapie im Wandel der Zeit

17.2.2017

OP-Simulator im Test Die Abteilungen für Neurochirurgie und für Radiologie der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz, das zentrale Radiologie-Institut des AKH Linz, der Klip- und Zangenhersteller Aesculap AG und die RISC Software GmbH führten im Zeitraum von 2013 bis 2015 das FFG BRIDGE Forschungsprojekt „Virtual Aneurysm“ durch. Ziel des...

Intensivmedizin – quo vadis?

17.2.2017

Das „Österreichische Zentrum für Dokumentation und Qualitätssicherung in der Intensivmedizin“ (ASDI) feierte kürzlich sein 20-jähriges Bestehen. Ziel der Initiative war es, Transparenz und Qualitätsstandards in der Intensivmedizin zu etablieren sowie ein computergestütztes System zur Qualitätssicherung aufzubauen und weiterzuentwickeln. Von...

Laser I: Nierensteine bei Kindern

17.2.2017

Ein relativ unbekanntes, aber gar nicht so seltenes Leiden bei Kindern sind Nierensteine. Sie können sich bereits bei Babys bilden und waren bisher schwierig zu behandeln. „Buben und Mädchen können gleichermaßen betroffen sein. Steinbildung ist bereits im Alter von sieben bis acht Monaten möglich, das Problem kann aber auch erst in der...

Laser II: Internationale Auszeichnung für Grazer Laserforschung

17.2.2017

Als erste Europäerin erhielt Mag. Dr. Daniela Litscher, TCM Forschungszentrum der Med Uni Graz, kürzlich den „Ohshiro Laser Therapy Best ­Paper Award“. Die junge Grazer Wissenschaftlerin widmet sich in ihrer Arbeit der Erforschung von Akupunktur mit modernsten Gelblasermethoden auf Basis naturwissenschaftlicher...

ÖGLMCK-Jahrestagung: Leistungsschau der Labormedizin

8.11.2016

Die wissenschaftlichen Sitzungen wurden so ausgerichtet, dass sowohl der praktische klinische Nutzen, neueste Technologien, Grundlagenforschung als auch wissenschaftliche Tätigkeiten von Arbeitsgruppen und jungen Kollegen ihren Platz finden. „Mit diesem sehr breiten Zugang wollen wir nicht nur viele Themen abdecken, sondern auch die Vielfalt des...

Metabolischer Fingerabdruck aus Speichel

8.11.2016

Die Metabolomanalyse als wichtige Möglichkeit zur Darstellung des tatsächlichen Stoffwechselzustandsbildes bietet wichtige Chancen, um körpereigene Regulationsprozesse, die mit der Ernährung assoziiert sind, besser verstehen zu können. Forscher der Medizinischen Universität Graz ist es in Kooperation mit Wissenschaftlern der Università...

Robotereinsatz optimiert ­HNO-Tumoroperationen

8.11.2016

Die Behandlung von Rachen- und Kehlkopftumoren stellt eine große Herausforderung für die behandelnden Ärzte dar: Einerseits ist es wichtig, mit größtmöglicher Sicherheit eine Tumorentfernung zu erreichen, andererseits sind Funktionen wie Schlucken, Sprechen und Schmecken bestmöglich zu erhalten. Als Therapie gibt es einerseits die chirurgische...

Mandelentfernung: OP-Frequenz rückläufig

8.11.2016

Eingriffe am lymphatischen System im HNO-Bereich sind in den westlichen Industrieländern rückläufig – besonders stark in Österreich und hier vor allem bei Kindern. Bei der Adenotomie liegt der Rückgang der Operationsfrequenz seit 2002 bei 40 Prozent, bei der Tonsillektomie sogar bei 62 Prozent über alle Altersgruppen. Bei Personen über einem...

Stimmlippenlähmung: Therapie via Schrittmacher

8.11.2016

Rund 1.000 Patienten in Österreich und Deutschland erkranken jährlich an beidseitiger Stimmlippenlähmung. Ende der 90er-Jahre versuchten erste Forschungsgruppen, durch künstliche elektrische Stimulation die Funktion des Kehlkopfs wiederherzustellen. Erst in den letzten Jahren gelang einer österreichisch-deutschen Forschungsgruppe der Durchbruch mit...

Interventionelle Schlaganfalltherapie

8.11.2016

Jährlich erleiden rund 25.000 Österreicher einen Schlaganfall. Gemeinsam mit dem Herzinfarkt zählt er somit zu den häufigsten Todesursachen. Die meisten Patienten erholen sich dank der enorm verbesserten Therapiemöglichkeiten wieder, aber zwei Drittel bleiben dennoch mäßig bis stark beeinträchtigt. Dies verursacht hohe Folgekosten, die in Europa...

Die unheilvolle Trias: Blutung, Anämie & Transfusion

8.11.2016

Kommt es im Rahmen eines operativen Eingriffs zu einer Blutung, so wird das verlorene Blutvolumen primär meist mit azellulären Lösungen ersetzt. Ziel ist die Aufrechterhaltung einer Normovolämie. Folge dieses Vorgehens ist eine Verdünnung sämtlicher Blutbestandteile, eine sogenannte Hämodilution mit konsekutiver Anämie. Diese Anämie kann bis zu...

Temperaturmanagement nach Kreislaufstillstand

8.11.2016

In den späten 1980er-Jahren zeigten Tierversuche, dass der ischämische Schaden an Nervenzellen vermindert werden kann, wenn die Körpertemperatur nach Kreislaufstillstand auf 32 bis 34 °C abgesenkt wird. Die ersten zwei randomisierten Humanstudien zur therapeutischen Hypothermie (Target Temperature Management, TTM) nach Kreislaufstillstand mit...

„Pflege-Führungskräfte-Barometer“ 2016: Neue Denkmuster gefordert

8.11.2016

Es ist mehr als irritierend, dass die Pflege als unverzichtbarer Teil der Gesundheitsversorgung im politischen Denken und Handeln immer noch ausgeblendet wird“, bilanziert Ursula Frohner, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes (ÖGKV), die Ergebnisse des „Pflege-Führungskräfte-Barometers“ 2016. Vor allem in...

Radiologie: LowDose wirkt!

14.9.2016

Im letzten Jahrzehnt gab es große Fortschritte im Bereich der Dosisreduktion bei Computertomografie-Untersuchungen. Ausgelöst wurden sie vorwiegend durch neue Entwicklungen bei der CT-Hardware, der Bildverarbeitungssoftware und durch die Entwicklung von ALARA-Untersuchungsprotokollen (As Low As Reasonably Achievable). Aber auch internationale...

EKG deckt Risiken auf

14.9.2016

Ein plötzliches Aussetzen des Herzschlags ist für fast die Hälfte aller Todesfälle bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich. Zumeist handelt es sich dabei um Menschen, die Monate oder Jahre zuvor einen Herzinfarkt erlitten hatten. Bislang ist es jedoch nur bedingt möglich, die Risikopatienten rechtzeitig zu erkennen. Der einzige Hinweis war...

„Ein Masterplan macht ­niemanden gesund“

14.9.2016

Wo genau orten Sie das Spannungsfeld von Menschlichkeit und Ökonomie? Und wo kann es aufgelöst werden? Der Stellenwert der Verwaltung und insbesondere des Controllings hat über die letzten zehn Jahre kontinuierlich zugenommen. Das oberste Ziel ist klar: betriebswirtschaftlich ausgeglichene Bilanzen. Es gibt Krankenhäuser, in denen mehr...

Anästhesie trifft Ultraschall

14.9.2016

Das operative Spektrum, bei dem diese Ultraschalltechnik Anwendung findet, reicht von der einfachen Fingerverletzung über komplexe Oberarmfrakturen bis zu Eingriffen an der Schulter. Zur regionalanästhesiologischen Versorgung ist, je nach operativem Eingriff, die Darstellung in drei verschiedenen Etagen entlang des Plexus brachialis möglich. So ist...

Zukunft der Pneumologie

14.9.2016

Aufgrund demografischer Entwicklungen und einer immer größeren Anzahl älterer Menschen nimmt auch die Bedeutung von Lungenerkrankungen zu, denn es handelt sich dabei in vielen Fällen um altersbedingte Erkrankungen. So wurde die Pneumologie im Laufe der Zeit zu einem zentralen Fach der Inneren Medizin, das mit vielen anderen Fächern in engem...

Antiseptik: Vorsicht besser als Nachsicht

21.6.2016

Postoperative Wundinfektionen (surgical site infections, SSI) zählen aktuell zu den häufigsten Ursachen einer nosokomialen Infektion und sind assoziiert mit erhöhter Morbidität sowie erhöhten Kosten aufgrund verlängerter Krankenhausaufenthalte, Therapie und Pflege. Das Ziel präoperativer antiseptischer Maßnahmen ist die Reduktion potenziell...

So arbeiten Hygieneteams

21.6.2016

Auch wenn sich der Tätigkeitsschwerpunkt der Krankenhaushygiene – Verhüten, Erkennen und Bekämpfen von Krankenhausinfektionen – in den letzten 20 Jahren nicht geändert hat, so hat sich heute die damit verbundene Verantwortung deutlich gewandelt. Die Mitarbeiter der Hygieneteams spielen eine zentrale Rolle in der Umsetzung und Kontrolle der...

Krankenhausinfektionen: Lessons Learnt?

21.6.2016

Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene am Universitätsklinikum Freiburg hilft deutschlandweit Krankenhäusern bei der Bekämpfung von Krankheitserregern. Ein Hygieneteam besucht die betroffenen Kliniken und fahndet vor Ort nach dem Ausgangspunkt häufig auftretender Infektionen. Seit Ende 2013 werden die Erfahrungen in einem „Ausbruchregister“...

Akutschmerz: Therapie im Krankenhaus

21.6.2016

Rund 1,2 Millionen chirurgische Eingriffe werden jährlich in Österreich durchgeführt und etwa die Hälfte der Patienten klagt über mäßige bis starke Schmerzen nach einer OP. Studien belegen außerdem, dass gerade bei kleineren Eingriffen die postoperative Schmerzintensität unterschätzt wird. Die Vermutung liegt nahe, dass der Trend zur...

„Eine große Aufgabe, aber auch eine große Chance“

21.6.2016

Prof. Dr. Oskar Kwasny ist stellvertretender Ärztlicher Direktor und Vorstand der Klinik für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie am Kepler Universitätsklinikum Linz. Als Mitglied im ständigen Beirat der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie (ÖGU) hat er maßgeblich am Vorschlag für ein Weißbuch mitgearbeitet, das zukünftig die...

Künstliche Ernährung: Zwischen sinnhaft und sinnlos

22.4.2016

Das Thema „künstliche Ernährung“ nimmt bei den klinisch-ethischen Fallberatungen einen sehr hohen Stellenwert ein und hier zeigt sich, dass die Problemkreise Sinnhaftigkeit und Sinnlosigkeit sehr oft zu Zweifeln an der weiteren Vorgehensweise führen können, da sich dieses Spannungsfeld im Bereich ganz unterschiedlicher Auffassungen der...

Neue Herausforderungen bei Infektionskrankheiten

22.4.2016

Der Kongress steht unter dem Motto „Infektionskrankheiten 2016“. Warum wurde dieses Thema gewählt? Weiss: Es geht darum, ein Bild zu zeichnen, was uns derzeit im Bereich der Infektionskrankheiten beschäftigt und wo die Herausforderungen liegen. Ziel ist es, die dynamische Entwicklung der klinischen Herausforderungen von Infektionskrankheiten aus...

Krankenhaushygiene: Prävention durch Aktion

22.4.2016

Für Österreich gibt es derzeit keine bundesweit flächendeckenden Zahlen zu tatsächlichen Spitalsinfektionen, Experten gehen jedoch davon aus, dass etwa jeder 20. Patient (4,5 % bis 5 %) im Spital von einer nosokomialen Infektion betroffen ist. Durch fehlende Meldepflicht fehlt exakte Evidenz, die sich derzeit nur anhand deutscher Statistiken...

AKTION Saubere Hände: Flächendeckende Compliance-Beobachtungen

22.4.2016

In den letzten Jahren wurde seitens der Krankenhaushygiene am LKH-Universitätsklinikum Graz viel Zeit investiert, um die Mitarbeiter für das Thema Händehygiene zu sensibilisieren und zu schulen. Im Rahmen der AKTION Saubere Hände (ASH) wurden zahlreiche Schulungen durchgeführt, Informationsmaterialien und Poster verteilt und die Anzahl der...

Traumapatienten sicher versorgt

22.4.2016

Die europäische Sektion der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Trauma zu einer der Gesundheitsherausforderungen unseres Jahrhunderts erklärt. Weltweit kostet das Trauma mehr produktive Jahre als jede andere Erkrankung. Nach Schätzungen der WHO kann die Mortalität bei Traumapatienten bis zu 30 % gesenkt werden, wenn eine starke prähospitale...

Chirurgen zeigenLeadership

22.4.2016

Prof. Dr. Dietmar Öfner-Velano, Präsident des 57. Österreichischen Chirurgenkongresses, will Lösungen aufzeigen, um Änderungen zum Wohl der Patienten vorantreiben zu können. Der Chirurgenkongress hat diesmal neben wissenschaft­lichen auch organisatorisch brisante Themen am Programm. Wie kam es dazu? Die Österreichische Gesellschaft für...

ERC-Reanimationsleitlinien 2015: Neues auf einen Blick

26.2.2016

Seit der ersten Veröffentlichung zur kombinierten Herzmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung im Jahr 1960 wurden zuerst durch die American Heart Association, später für Europa durch den European Resuscitation Council regelmäßig Empfehlungen zur Reanimation veröffentlicht, die ab dem Jahr 2000 alle fünf Jahre als international gültige...

Wenn der Spitalsaufenthalt zur Belastung wird

26.2.2016

Unter dem Begriff Post-ICU-Syndrom werden heterogene Beschwerden bezeichnet, die verschiedene Bereiche beinhalten, sich aber vorwiegend in den drei Hauptgruppen Muskelschwäche bzw. reduzierte körperliche Belastung, kognitive Defizite und psychische Störungen wie zum Beispiel Depression oder posttraumatische Belastungsstörung zusammenfassen...

Schmerztherapie nach Plan

26.2.2016

Während eines Krankenhausaufenthaltes ist parallel zur Behandlung der Hauptdiagnose eine maximal mögliche Reduktion der Schmerzen bei minimalen Nebenwirkungen eines der Hauptziele in der Versorgung von Patienten. Eine 2006 durchgeführte Statuserhebung in allen österreichischen Krankenhäusern zum postoperativen Schmerzmanagement ergab unter anderem,...

Überwachung der Blutgerinnung

26.2.2016

Ein klassisches „Werkzeug“ zur Steuerung der Blutgerinnung ist die Bestimmung der Konzentration von Gerinnungsfaktoren im Blut, wobei insbesondere der Gerinnungsfaktor Fibrinogen eine zentrale Rolle spielt. „Traditionell erfolgt die Messung dieses Gerinnungsfaktors mit der Methode nach Clauss im Blutplasma. Neuerdings kommen schnellere...

Erste Zungenschrittmacher implantiert

26.2.2016

Erkrankungen der Kopf-Hals-Region gehören zu den häufigsten Erkrankungen in Europa. Rund fünf Prozent der Bevölkerung leiden an einer sogenannten obstruktiven Schlafapnoe, deren Art und Schweregrad bei Untersuchungen im Schlaflabor ermittelt werden können. In den meisten Fällen einer obstruktiven Schlafapnoe ist die klassische Behandlung mit einer...

Unfallchirurgie: Stufenmodell für eine bessere Versorgung

25.11.2015

Seit der Gründung der Österreichischen Gesellschaft für Unfallchirurgie (ÖGU) ist ein halbes Jahrhundert vergangen und nun stehen neue Aufgaben und Herausforderungen an: Aus den Spezialdisziplinen der Unfallchirurgie und der Orthopädie wird ein neues Fach entstehen – Orthopädie und Traumatologie –, was eine Reihe von Diskussionspunkten rund um...

Nosokomiale MRSA-Infektionen wirksam vermeiden

25.11.2015

Zu einem erfolgreichen Hygienemanagement im Krankenhaus gehört neben dem Antibiotikaeinsatz sowie organisatorischen und personellen Maßnahmen auch das Screening von Risikopatienten auf MRSA. Die Anforderungen an einen dia­gnostischen Screening-Test sind Schnelligkeit und ein verlässlich negativer Befund – beides hilft, teure Isolierungszeit zu...

Individuelle Tumortherapie

25.11.2015

Forscher eines internationalen Projekts möchten auf Basis der Einzelzellanalyse die Tumorbiologie des Brustkrebses besser verstehen, aber auch dazu beitragen, individuelle Tumortherapien im klinischen Alltag zu etablieren. DI Dr. Thomas Kroneis, Institut für Zellbiologie, Histologie und Embryologie der Medizinischen Universität Graz, leitet derzeit...

Funktionelle Einschränkungen nach Tumortherapie

25.11.2015

Um kolorektale Karzinome zu heilen, werden sie reseziert oder je nach Stadium und Lokalisation auch mittels kombinierter Radio-Chemotherapie behandelt. Eine Darmresektion im kleinen Becken führt fast immer auch zu einer Beeinträchtigung von Muskeln und Nerven in diesem Bereich. Die meisten Patienten leiden nach einer erfolgreichen Behandlung des...

Therapeutische Hypothermie: Anwendung in der Praxis

21.9.2015

In den späten 1980er-Jahren fand man durch Zufall in Tierversuchen, dass man auch dann den ischämischen Schaden an Nervenzellen vermindern kann, wenn man die Körpertemperatur nach Kreislaufstillstand nur leicht auf 32 bis 34 °C absenkt. Es folgte eine Vielzahl an geplanten randomisierten Tierexperimenten, Fallberichten und Beobachtungsstudien, die...

Peripherer Gefäßverschluss: Innovative Devices und Techniken

21.9.2015

Die kathetergestützte Therapie etabliert sich zunehmend auch in der Behandlung von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK). Bei welcher Art von peripheren Gefäßverengungen bzw. -verschlüssen ist der Stellenwert dieser neuen Behandlungsform heute bereits gesichert? Gemäß den aktuellen Leitlinien gilt die endovaskuläre...

Aktuelle Umfrage: Fehlervermeidung in der Chirurgie

21.9.2015

Eine Umfrage unter mehr als 3.000 Chirurgen belegt aktuell, dass deutsche Krankenhäuser bereits eine Reihe von Maßnahmen für die Verbesserung der Patientensicherheit implementiert haben. So nutzen beispielsweise 90 Prozent der Kliniken Sicherheits-Checklisten sowie die Anzeichnung der späteren Schnittführung mit nicht abwaschbaren Stiften auf der...

Virtueller OP-Assistent

21.9.2015

Der Einsatz eines Assistenzsystems in der Medizin ist nicht neu. Unterstützende Systeme im OP, die einzelne Schritte vorgeben und sich auch versichern, dass diese korrekt ausgeführt wurden, sind bereits verfügbar. Ein durchaus visionäres Projekt stellt nun „KonsensOP“ dar, das sich nur dann an die Seite des Chirurgen bzw. des OP-Teams stellt,...

Videobasierter Kopfimpulstest überholt MRT

16.7.2015

Die Ursachen von Schwindel reichen von Störungen des Gleichgewichtsorgans über zentral-neurologische und psychische Erkrankungen bis zu Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch. Das macht die Diagnose für Neurologen, aber auch Hals-Nasen-Ohren-Ärzte schwierig. Übliche Verfahren zur Untersuchung bei Schwindel sind die kalorische Spülung, bei der die...

Interventionelle Schlaganfallbehandlung

16.7.2015

Die Überlegenheit der Thrombektomie gegenüber der medikamentösen Standardtherapie wurde derart überzeugend belegt, dass die Studien vorzeitig gestoppt werden konnten“, berichtet Assoz.-Prof. PD Dr. Christian Enzinger, Univ.-Klinik für Neurologie, Med Uni Graz und Tagungspräsident der 12. Jahrestagung der ÖGN, die kürzlich in Graz stattgefunden...

Home Monitoring: Nutzen evident, Finanzierung umstritten

16.7.2015

Die Behandlung chronischer Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellt einen zunehmend hohen Kostenfaktor im heimischen Gesundheitswesen dar, da die Behandlung oft zeitaufwendig und die Lebensqualität der Betroffenen zum Teil deutlich eingeschränkt ist. In Österreich leben mehr als 50.000 Patienten mit einem Herzschrittmacher, pro Jahr erhalten rund 8.200...

Im Gespräch: Arbeitsgruppe Telemedizin

16.7.2015

Warum wurde innerhalb der AUSTROMED die „Arbeitsgruppe Telemedizin“ gegründet? Die Gründung erfolgte schon im Jahr 2008 mit der Ausarbeitung eines Positionspapieres, das gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für Rhythmologie und der Arbeitsgemeinschaft für nichtinvasive Elektrophysiologie der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft...

Adipositas im Visier

16.7.2015

Adipositas galt lange Zeit als Folge eines falschen Lebenswandels. Mittlerweile wird sie von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als chronische Krankheit anerkannt. Schätzungen zufolge litten 2014 weltweit mindestens 700 Millionen Erwachsene an Fettleibigkeit, 2016 sollen es bereits 900 Millionen sein. Aufgrund zahlreicher Begleiterkrankungen steigt...

Ausbildungsstandards in der Shunt-Chirurgie

16.7.2015

Weltweit steigt die Zahl der von Diabetes mellitus Betroffenen rasch an. Damit einher geht auch eine erhöhte Zahl an niereninsuffizienten Patienten, die auf regelmäßige Dialyse angewiesen sind. Seit 2002 ist ein Patientenzuwachs von ca. 33 % zu verzeichnen. Katheter oder Shunt In der Hämodialysebehandlung werden sowohl Dialysekatheter als auch...

Händedesinfektion = Menge + Zeit + Wirksamkeit + Compliance

16.7.2015

Eine der wesentlichen Anforderungen an Händedesinfektionsmit­tel ist deren antimikrobielle Wirksamkeit. Viele Händedesinfektionsmittel basieren auf Alkohol wie Ethanol, Iso-Propanol, n-Propanol oder Gemischen dieser Alkohole, die über einen schnellen Wirkungseintritt und ein breites antimikrobielles Wirkspektrum verfügen. Entscheidend für die...

Schmutzige Hände – eines der Top-Risiken im Gesundheitswesen

16.7.2015

Nosokomiale Infektionen sind eines der Top-Risiken im Gesundheitswesen. Das Thema Patientensicherheit und damit einhergehend Mitarbeitersicherheit hat in den letzten Jahren im Gesundheitswesen massiv an Bedeutung gewonnen. Das LKH-Universitätsklinikum Graz hat zwischen 2010 und 2014 mit viel Engagement aller Mitarbeiter ein umfassendes klinisches...

Händehygiene: Awarness schaffen, Compliance fördern

16.7.2015

Mag. Dr. Gerald Sendlhofer, Leiter der Stabsstelle Qualitätsmanagement und Risikomanagement am LKH-Universitätsklinikum Graz, hat im Zuge des Aufbaues eines Risikomanagementsystems nicht nur die Ausbildung von 158 Risikomanagern initiiert, sondern auch mit den Ärzten und Pflegern gemeinsam den Klinikalltag nach Risiken untersucht. Das Ergebnis waren...

Sicher und Sauber: Reinraumpioniere gefragt

16.7.2015

Moderne Reinraumtechnik wird in fast allen Bereichen der produzierenden und verarbeitenden Wirtschaft, aber auch in vielen Dienstleistungs- und Gesundheitsbereichen benötigt, wie etwa bei der Herstellung von Zytostatika. Der Reinraummarkt ist nicht nur einer der am stärksten wachsenden Märkte, sondern ist auch durch eine rasche technologische...

Reine Räume, reine Wäsche

16.7.2015

Zur Vermeidung von Partikelemissionen oder statischen Störungen im speziellen Umfeld von sensiblen Produktions- oder Forschungsstätten stellt der ­Reinraumtextilien-Experte Salesianer ­dekontaminierte und bei Bedarf sterilisierte Reinraumkleidung zur Verfügung. Dabei setzt das Unternehmen auf Erfahrung und Know-how, denn bereits seit 1992 verfügt...

Clostridium difficile-Infektion: Prävention optimieren

10.4.2015

Clostridium difficile-Infektionen (CDI), eine der Hauptursachen für antibiotikaassoziierte Diarrhö, verursachen sowohl erhebliches Patientenleid als auch enorme Kosten für das Gesundheitssystem. Die Situation in Europa und Österreich sowie Optimierungspotenziale sind immer wieder Gegenstand politischer Diskussionen. So wünscht sich etwa die...

Kennzeichnung von ­Medizinprodukten

10.4.2015

Polyhexamethylenbiguanid (PHMB, Polyhexanid) wurde durch das Committee for Risk Assessment der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) im Jahr 2011 als karzinogener Stoff der Kategorie 2 (Carc.2) eingestuft und in die Liste der CMR Stoffe (karzinogen, mutagen oder reproduktionstoxisch) aufgenommen. Eingesetzt wird die Substanz oftmals zur Konservierung...

Wundinfekte in der Halschirurgie

10.4.2015

Elektive Operationen im Kopf-Hals-Bereich können, je nachdem, ob die Schleimhäute im Mund und Halsbereich inzidiert werden, generell in aseptische und bedingt aseptische eingeteilt werden. Bei den aseptischen liegt das Infektrisiko um die 1 % und es wird generell keine Antibiotikaprophylaxe empfohlen, während das Infektrisiko der bedingt aseptischen...

Chirurgenfortbildung: „Auf den Geschmack gebracht“

10.4.2015

Warum engagieren Sie sich für das Thema Fortbildung? Es ist ein ganz zentrales Thema für Mediziner und wurde zwar in der Vergangenheit nicht vernachlässigt, aber stand doch nicht so sehr im Mittelpunkt wie heute. Der Grund dafür ist einfach: Wir können in puncto Nachwuchs nicht mehr aus dem Vollen schöpfen, daher müssen wir uns bemühen, wieder...

Chirurgische Infektionen: Basisarbeit und Besinnung sind erforderlich

10.4.2015

Das Thema der postoperativen Infektionen stand in der Chirurgie in den vergangenen Jahren nicht oft im Vordergrund wissenschaftlicher Veranstaltungen. „Bei der kritischen Analyse chirurgischer Ergebnisse fällt allerdings auf, dass chirurgische Infektionen eine wesentliche Ursache von postoperativer Morbidität und Mortalität sind. Der bahnbrechenden...

Therapieoptionen beim Kreuzbandriss

10.4.2015

Doz. Dr. Patrick Weninger, Unfallchirurg für Sportverletzungen, leitet eine Spezialpraxis für Knie- und Sportverletzungen in Wien und hat sich unter anderem auf die Therapie von Kreuzbandverletzungen spezialisiert. Im Interview mit DAS MEDIZIN­PRODUKT nimmt er zu der Frage Stellung, was derzeit Therapiestandard bei Kreuzbandriss ist und stellt eine...

Thermische Traumata: Erstversorgung entscheidet

10.4.2015

Was versteht man im Allgemeinen unter „thermischen Traumata“? Das sind thermische Schädigungen der Haut, der Hautanhangsgebilde und eventuell auch tiefer liegender Gewebe; eine Verbrennung ist eine Schädigung durch Feuer oder Kontakt mit heißen Gegenständen, eine Verbrühung durch heiße Flüssigkeiten oder Dampf. Vergleichbare Schäden können...

Neues Analyseverfahren für die Brustkrebstherapie

10.4.2015

Dass Stromazellen das Tumorwachstum entscheidend beeinflussen können, ist seit Längerem bekannt. Ungeklärt ist jedoch, ob krankhafte Veränderungen des Stromas die Bildung von Tumoren begünstigen oder ob erst vorhandene Tumorzellen das Stroma funktionell verändern, um sich einen Überlebensvorteil zu verschaffen. „Uns gelang es erstmals, für...

Risikominimierung bei obstruktiver Schlafapnoe

10.4.2015

Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) ist durch eine wiederkehrende, teilweise oder andauernde Obstruktion der oberen Atemwege während des Schlafes charakterisiert. Sowohl Kinder als auch Erwachsene mit OSAS haben durch die Kollapsneigung der Atemwege und den Schlafmangel ein erhöhtes perioperatives Risiko. Aktuell hat die American Society of...

Brennpunkt Bildgebung

10.4.2015

Beim 27. Europäischen Radiologenkongress (ECR), der im März in Wien stattgefunden hat, präsentierten auch heuer wieder Spezialisten aus dem Bereich der medizinischen Bildgebung neueste Erkenntnisse aus Forschung und Praxis. Mit mehr als 20.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt ist der ECR einer der größten medizinischen Kongresse...

Wissensmanagement bei Angehörigen

10.4.2015

Kommt ein Patient auf eine Intensivstation (intensive care unit, ICU), stellt das meist ein traumatisches Ereignis für die Angehörigen dar. Durch die Informationsasymmetrie zwischen der betroffenen Familie auf der einen und der Intensivmedizin auf der anderen Seite kommt es nicht selten zu einer Lebenskrise bei Angehörigen, die mit Angst,...

Diplomfortbildung: Prävention Gefäßkatheter-assoziierter Infektionen

4.2.2015

Die meisten Gefäßkatheter-assoziierten Infektionen entstehen bei der Anlage des Katheters, wenn die Hautflora oder sonstige transiente Kolonisationsflora durch den Stichkanal in das Gewebe und in die Blutbahn verbracht wird. Zudem können Erreger, die über die Katheter-Eintrittsstelle entlang der Außenseite des Katheters in das Gewebe und...

Ebola: Eine „politische“ Seuche und der Schein einer absoluten Sicherheit

4.2.2015

Das Ebola-Virus gehört zu einer Gattung aus der Familie der Filoviridae. Es gibt fünf identifizierte Arten des Ebola-Virus; vier davon können beim Menschen eine Infektion auslösen. Den gegenständlichen Ausbruch in Westafrika hat das „Zaire Ebola-Virus“ verursacht. Benannt ist das Virus aufgrund der Erstbeschreibung 1976 nach dem...

Kupfer gegen Keime

4.2.2015

Das Asklepios Klinikum Harburg in Hamburg hat große Bereiche seines gerade eröffneten Neubaus mit insgesamt 600 Türklinken aus Kupferlegierungen ausgestattet. Das Projekt ist das bislang größte seiner Art in Europa und den USA. Kupfer wirkt nachweislich antimikrobiell und kann gefährliche Keime wie Bakterien, Pilze und Viren erheblich reduzieren....

Wunsch & Wirklichkeit in der Autoimmundiagnostik

4.2.2015

Autoimmunerkrankungen wie eine rheumatoide Arthritis (RA) sind vor allem für die Nichtrheumatologen klinisch nur schwierig von anderen Erkrankungen abzugrenzen. Was würden Sie als geeignete Basisdiagnostik vorschlagen, um – vor allem auch für den niedergelassenen Bereich – eine Autoimmunerkrankung grob auszuschließen bzw. welche Parameter...

Notfallmedizin: Organ-Organ-Interaktionen

4.2.2015

Eine akute und chronische Niereninsuffizienz kann neben den bekannten kardiovaskulären Komplikationen zu einem breiten Spektrum an unterschiedlich stark ausgeprägten neurologischen Beeinträchtigungen führen, eine Achse, die im klinischen Alltag häufig unterschätzt wird und neben den akut lebensbedrohlichen Komplikationen zu starken...

NanoAthero: Forschung zur Früherkennung

4.2.2015

Die Atherosklerose ist eine chronische Entzündung der Arterien, die durch fokale Läsionen mit asymmetrischen Verdickungen der Arterienwand charakterisiert ist. Diese sogenannten atherosklerotischen Plaques verursachen Durchblutungsstörungen in Herz, Gehirn oder Extremitäten. Der Plaque besteht hauptsächlich aus Entzündungszellen, die um einen...

Einsatz von Schmerzpumpen bei tagesklinischen Patienten

6.11.2014

Ambulante Operationen schaffen zweifelsohne eine Reihe von Vorteilen: Behandlungskosten können gesenkt werden, die gute Planbarkeit der Eingriffe führt zu einem optimalen Kapazitätsmanagement, Patienten sind körperlich und psychisch weniger belastet und weniger Komplikationen steigern die Qualität der Versorgung. „Schmerz nach einer OP ist...

Grenzen und Möglichkeiten der minimalinvasiven Chirurgie

6.11.2014

Es gab in den letzten Jahren große Fortschritte im Bereich der minimalinvasiven Chirurgie. Wo liegen jetzt die Erwartungen, wo gibt es Chancen, wo stößt sie an ihre Grenzen? Das große Ziel der minimalinvasiven Chirurgie (MIC) ist es, das Zugangstrauma zu verkleinern. Der Grund dafür ist einfach: Die Schmerzen nach einer Operation sind geringer,...

Maßnahmen gegen akzidentelle perioperative Hypothermie

6.11.2014

Hypothermie entsteht durch externe Einflüsse wie extreme Umweltbedingungen oder nicht ausreichende Isolation sowie durch eine Störung des thermoregulatorischen Systems, das im Hypothalamus lokalisiert ist. Eine akzidentelle Hypothermie ist ein ungewolltes perioperatives Absinken der Körperkerntemperatur, die durch körpereigene Mechanismen nicht...

Quo vadis Immundiagnostik?

6.11.2014

Seit der Einführung von Immunprozessen um 1960 als diagnostisches Instrument hat sich ein globaler Immundiagnostikmarkt mit einem Volumen von acht bis neun Milliarden Euro entwickelt. Trotz neuer konkurrierender Testverfahren ist das Wachstum mit 5 bis 7 % (2013) weiterhin hoch. Während in der Vergangenheit messtechnische Entwicklungen wie...

Hot Spots der Labormedizin

6.11.2014

Was sind derzeit die Hot Spots in der Labormedizin und klinischen Chemie? Zum Beispiel patientennahe Schnelltestverfahren für Diagnose und Monitoring. Vor allem in der infektiologischen Labordia­gnostik gewinnen Schnelltests aus verschiedenen Körperflüssigkeiten an Bedeutung. Die Labormedizin muss diese Verfahren jedoch kritisch auf Qualität und...

Notfälle in der Chirurgie - Eine Vorschau auf den 14. Österreichischen Chirurgentag

3.9.2014

Der Österreichische Chirurgentag ist die Jahrestagung des Berufsverbandes Österreichischer Chirurgen (BÖC) und findet auch heuer wieder im November statt. Ziel der Veranstaltung ist es, relevante und aktuelle Themen möglichst praxisnah zu präsentieren und mit den Teilnehmern zu diskutieren. Erwartet werden etwa 400 Teilnehmer. Eine Vorschau auf die...

Industriedesign: Präzision bei Gesichts-OP

3.9.2014

„Nicht nur Werkzeuge oder Autoteile lassen sich mittels Computer-aided Design und Computer-assisted Manufacturing erstellen: Gesichtschirurgen können mit deren Hilfe auch Kiefertransplantate fertigen“, erläutert Professor DDr. Michael Ehrenfeld, Leiter der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie an der...

Nierenkrebs bei Kindern: Chirurgie hat Schlüsselfunktion

3.9.2014

Weil er rasch wächst und früh Tochtergeschwulste bildet, gilt der Wilms-Tumor (Nephroblaston) als besonders bösartig. Der Nierentumor ist für rund sechs Prozent aller Krebsfälle im Kindes- und Jugendalter verantwortlich. Etwa 70 Prozent der Patienten sind zwischen einem und fünf Jahre alt. Ursprünglich lag die Überlebensrate bei weniger als 30...

Polytrauma: Teamarbeit ist gefragt

3.9.2014

Ein Polytrauma ist die gleichzeitig entstandene Verletzung mehrerer Körperregionen oder Organe, wobei wenigstens eine Verletzung oder die Kombination mehrerer Verletzungen zur Lebensbedrohung führt. Ein Patient mit Polytrauma stellt eine der kritischsten medizinischen Präsentationen für Notärzte und Unfallchirurgen, Anästhesisten und betreuende...

Infektionen und Inflammation beim Polytrauma

3.9.2014

In Österreich werden pro Jahr rund 160.000 Patienten aufgrund eines Traumas im Krankenhaus aufgenommen, ein bis zwei Prozent dieser Patienten erliegen ihren Verletzungen. Die frühe Mortalität eines Polytraumas (< 48 Stunden) wird durch die sogenannten „First Hits“ wie Organverletzungen, Hypoxie, Hypovolämie oder Schädel-Hirntrauma bestimmt....

Invasive Pilzinfektionen - Rasche Diagnose erhöht ­Heilungserfolg

3.9.2014

Pilze können gefährliche Infektionen hervorrufen und verursachen jährlich weltweit bis zu 1,5 Millionen Todesfälle. Besonders Patienten auf der Intensivstation oder auch Patienten mit geschwächtem Immunsystem infolge von Erkrankungen oder Autoimmunerkrankungen, sind von invasiven Pilzinfektionen besonders betroffen. „Invasive Pilzinfektionen sind...

Schwere Verbrennungenbei Kindern

3.9.2014

Knapp 700 Kinder werden pro Jahr in Österreich mit schweren Verbrennungen im Krankenhaus behandelt – die meisten davon werden im eigenen Haushalt verursacht. Schwere Verbrennungen sind besonders traumatische Ereignisse, die mit einer hohen Mortalität verbunden sind. Schockphase Um die fachgerechte Versorgung eines verbrannten Kindes gewährleisten...

Kardiologie: Behandlungsleitlinienin der täglichen Praxis

4.6.2014

Leitlinien sind nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) „systematisch entwickelte Hilfen für Ärzte zur Entscheidungsfindung in spezifischen Situationen“. Sie existieren für eine Vielzahl von Erkrankungen und klinischen Fragestellungen, wobei die kardiologischen eine der größten...

Behandlungsoptionen bei Aortenstenose

4.6.2014

Erste Hinweise auf das Vorliegen einer AS liefert ein auskultatorisches Crescendo-Decrescendo-Systolikum mit Ausstrahlung in die Karotiden. Bei der Aortensklerose gipfelt das Herzgeräusch frühsystolisch und der zweite Herzton ist physiologisch gespalten. Im Verlauf der Erkrankung wird das Systolikum immer lauter und gipfelt immer später in der...

Komplikationsmanagement in der endovaskulären Aortentherapie

4.6.2014

Die Qualität und Belastbarkeit einer Therapie werden durch viele Faktoren bestimmt. Die Basis für die breite Anwendung einer Therapiemodalität ist der unmittelbare und langfristige Behandlungserfolg. Als weiterer wesentlicher Faktor gilt die Beherrschbarkeit von Komplikationen. Dies gilt sowohl für die vorausschauende Beherrschung – allgemein als...

Neue Ultraschalltechnik erspart überflüssige Gewebeproben

4.6.2014

Erhöhte Blutwerte des nur in der Prostata vorkommenden „prostataspezifischen Antigens“ (PSA) können Ärzte auf gut- und bösartige Veränderungen in der Prostata aufmerksam machen. Um dann zu klären, ob es tatsächlich zum Wachstum eines bösartigen Tumors gekommen ist, entnehmen die Mediziner in der Regel zehn bis zwölf Gewebeproben. Diese...

Ein Blick durchs „Nabelloch“

4.6.2014

Von 25. bis 27. Juni 2014 lädt die Österreichische Gesellschaft für Chirurgie (OGC) zu ihrem Jahreskongress. Ein immer wichtigeres Thema ist dabei die MIC, die seit Mitte der 1980er-Jahre aus Deutschland kommend ihren Siegeszug durch die Welt angetreten hat. In Österreich vertritt die Arbeitsgemeinschaft für minimal invasive Chirurgie die...

Damoklesschwert „Hygiene“

4.6.2014

Neue Erregertypen, steigende Resistenzen, virale Bedrohungen und nicht zuletzt der weltweite „Erregertourismus“ lassen Hygiene heute ein Thema sein, wie man es vor 20 Jahren kaum erahnt hätte. Ein Thema, das in Bezug auf nosokomiale Infektionen wichtig ist, aber zusätzlich als potenzielle finanzielle Bürde von Hygienemängeln mit nahezu eine...

ECR: Brennpunkt Bildgebung

22.4.2014

„Die Entwicklung der personalisierten Bildgebung, die in der Onkologie bereits stattfindet, soll weiter forciert werden und wir sollten auch ihren Einfluss auf die Ausbildung schätzen lernen“, stellte ESR Präsident Prof. Guy Frija aus Paris zur Eröffnung des European Congress of Radiology (ECR) fest. Rund 20.000 Radiologen aus 100 Ländern trafen...

Glukosemonitoring auf der Intensivstation

22.4.2014

Kritisch kranke Patienten haben ein besonders hohes Risiko für Blutzuckerentgleisungen. Gründe dafür dürften der erhöhte metabolische Stress, aber auch Medikamente wie Cortison und Katecholamine sein. Die strengen Vorgaben eines Zielwerts von 80-110 mg/dl wurden in den letzten Jahren relativiert und ein konventionelleres Ziel von 140-180 mg/dl...

55. Österreichischer Chirurgenkongress: Bürokratie statt Medizin?

22.4.2014

Schon der Titel der Tagung „Chirurgie an den Grenzen der Möglichkeiten – von Minimalinvasivität zu Maximalresektion“ verrät die große inhaltliche Spannweite und deckt dennoch nicht alles ab. So gibt es mittlerweile nicht nur die MIC (Minimal Invasive Chirurgie), sondern auch die „minimal MIC“ in Form von „ SILS“ (Single Incision...

Zukunft der Krebstherapien

22.4.2014

Die rasante Entwicklung der Analysetechnologie eröffnet der Krebsmedizin überragende Chancen und wird auch zu einem kompletten Paradigmenwechsel führen. Die Technik hat uns dia­gnostische Möglichkeiten in die Hand gegeben, die man nutzen, aber auch beherrschen muss. Hämatologie und Onkologie sind aufgrund der breiten diagnostischen Möglichkeiten...

Hygiene: Deutlich mehr als Händewaschen

22.4.2014

Die ÖGHMP ist mit dem Gründungsjahr 1925 eine „alte“ Gesellschaft und entwickelte sich von einer Mikrobiologenenklave zu einer Plattform, die inzwischen ein erheblich breiteres Zielpublikum anspricht. Sie fördert und ermöglicht gezielt den wissenschaftlichen Austausch zwischen Medizinern, Veterinärmedizinern, Hygienikern, Mikrobiologen,...

Die Zukunft der Orthopädie und Unfallchirurgie

27.1.2014

Mit der Trennung der Traumatologie und der Orthopädie nehmen wir in Österreich international gesehen einen Sonderstatus ein. Die Unfallchirurgie als Fach in der Form, wie sie in Österreich besteht, gibt es in anderen Ländern nicht. Auch die Orthopädie hat sich sehr eigenständig entwickelt und behandelt degenerative Erkrankungen und Erkrankungen...

IROS 2014 − Zukunftsweisende Therapiemethoden bei Mammatumoren

27.1.2014

Mit 5.434 Neuerkrankungen in Österreich im Jahr 2011 und einem Anteil von 30 % ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Bis zum 75. Lebensjahr erkrankt eine von 13 Frauen an Brustkrebs. Bildgebende Verfahren sind ein wertvoller Bestandteil der klinischen Beurteilung von Mammatumoren, obwohl die Charakterisierung einer Läsion aktuell...

Notfallabteilungen – Empfangsplatz oder echtes Kompetenzzentrum?

27.1.2014

In den letzten Jahren wurden einige interdisziplinäre Notfallabteilungen neu implementiert oder bestehende Notfallabteilungen umstrukturiert. Es stellt sich die Frage, ob dies überhaupt notwendig ist, oder das alte System mit einer Versorgung der Patienten durch die Rettung und den verschiedenen Fachabteilungen nicht ohnehin gut...

Evidenzbasierte Argumente für das Impfen

27.1.2014

Der Bericht „Reaktionen und Nebenwirkungen nach Impfungen: Erläuterungen und Definitionen in Ergänzung zum Österreichischen Impfplan“ will einem Phänomen entgegenwirken, das in entwickelten Industrieländern insgesamt – in Österreich jedoch nochmals verstärkt – zu beobachten ist: Erfolgreiche Impfkampagnen und ein damit verbundener...

Belastungsinduzierte Bronchokonstriktion

27.1.2014

Belastungsinduzierte Bronchokonstriktion bedeutet eine akute Verengung der Luftwege aufgrund körperlicher Anstrengung. In manchen Nomenklaturen wird die belastungsinduzierte Bronchokonstriktion als eine Ausprägung von chronischem Asthma geführt, sie kann aber auch ohne zugrundeliegendes Asthma auftreten. Die genaue Häufigkeit des Auftretens ist...

COPD – Gut Luft!

31.10.2013

Lungenkarzinom und COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) – verursacht durch Rauchen oder Umweltgifte – sind Krankheiten, die weltweit zunehmen. Sobald sie diagnostiziert werden, sind die Heilungschancen für die Patienten bereits stark limitiert. Biomarker helfen, diese Krankheiten bereits in einem sehr frühen Stadium zu erkennen. Mit...

Proktologische Themenreise

31.10.2013

Der diesjährige Chirurgentag steht unter dem Titel „Proktologie“. Univ.-Prof. Dr. Sebastian Roka, Präsident des Berufsverbandes Österreichischer Chirurgen, gibt anlässlich der Veranstaltung einen aktuellen proktologischen Überblick: „Die Proktologie ist definitionsgemäß die medizinische Lehre von den Erkrankungen des Enddarmes und des...

Medizingeschichte: Vom „Venenklempner“ zum Hightech-Stent

31.10.2013

Vor 50 Jahren fand die erste Behandlung einer Gefäßverengung mit einer Kathetertechnologie durch den US-amerikanischen Radiologen Charles Dotter statt. „Dieser medizintechnische Meilenstein war der Beginn einer Erfolgsgeschichte, die bis heute Millionen von Menschen mit koronarer Herzkrankheit das Leben gerettet hat“, erklärt Joachim M. Schmitt,...

Interventionelle Radiologie – die „schonendere“ Chirurgie?

31.10.2013

Neben der Möglichkeit, in vielen Bereichen sehr „punktgenau“ zu arbeiten, haben die meisten Verfahren der Interventionellen Radiologie (IR) in der Regel den Vorteil, entweder den Betroffenen insgesamt oder gesunde Gewebeteile weitestgehend zu schonen. Univ.-Prof. Dr. Johannes Lammer von der Abteilung für Kardiovaskuläre und Interventionelle...

Anaesthesiologie und Intensivmedizin: „Wir brauchen Nachwuchs“

6.9.2013

Schon während der vergangenen zwei Jahre als Präsident elect konnte Univ.-Prof. Dr. Udo Illievich einige Erneuerungen anregen und so findet beispielsweise die Jahrestagung nunmehr im November statt: „Da der Septembertermin oft noch in die Urlaubszeit fiel, mussten manche die Teilnahme familiär bedingt absagen. Wien im November ist zwar von der...

Symptomorientierte Therapiekonzepte

6.9.2013

Jeder Mensch hat Hämorrhoiden, Beschwerden machen sie aber nicht bei allen. Hämorrhoiden sind Gefäßpolster im Bereich des Analkanals. Sie dienen der Diskrimination – Unterscheidung der Stuhlqualität – und der Feinkontinenz. Bei Hämorrhoidenerkrankungen bietet sich eine ganze Reihe von Therapieformen an, medikamentöse ebenso wie chirurgische....

Bypass-Operation sichert Überlebenszeit

6.9.2013

Diabetespatienten, die unter mehrfach verengten Herzkranzgefäßen leiden, sollten sich eher einer Bypass-Operation unterziehen als sich einen Stent legen zu lassen, wie eine internationale Studie zeigt. Demnach überleben Diabetespatienten nach einer Bypass-OP deutlich länger als Diabetespatienten mit einer Gefäßstütze. „Beratung und Behandlung...

Ultraschall zeigt drohende Stent-Verengung

6.9.2013

Den drohenden Verschluss einer in der Halsschlagader implantierten Gefäßprothese können qualifizierte Ärzte mit einer Ultraschalluntersuchung rechtzeitig erkennen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) anlässlich einer aktuellen Studie hin. Um ihr Schlaganfallrisiko möglichst gering zu halten, sollten...

Ultraschall in der Notaufnahme kann Krankenhausaufenthalt verkürzen

6.9.2013

Eine frühzeitige Ultraschalluntersuchung in der Notfallambulanz kann die Verweildauer im Krankenhaus um mehrere Tage verkürzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Multicenter-Studie der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Die Notfallsonografie trägt auch zur Kostensenkung im Gesundheitssystem bei. Pro Jahr suchen rund...

Harnsäure als neuer Herz-Kreislauf-Marker identifiziert

14.6.2013

Ein Forscherteam des Klinischen Instituts für medizinische und chemische Labordiagnostik (KIMCL) der Medizinischen Universität Graz hat in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg übergewichtige Kinder und Erwachsene untersucht und festgestellt, dass die...

Molekulare Methoden in der HIV-Therapie

14.6.2013

Heutzutage steht eine Reihe wirksamer Medikamente für die Behandlung HIV-Infizierter zur Verfügung. Durch die Kombination mehrerer Medikamente wurde es möglich, die Lebenserwartung von HIV-Patienten signifikant zu verlängern bzw. die Sterberate signifikant zu senken. „Zur Kontrolle und Sicherung des therapeutischen Erfolgs ist es allerdings...

Viruskinetik – der Schlüssel zur individualisierten antiviralen Therapie bei Hepatitiserkrankungen

14.6.2013

Behandlungsziel bei infektiösen Entzündungen der Leber ist es, durch den Einsatz antiviraler Substanzen die Viruslast zu senken. „Durch spezifische Virusdiagnostikmethoden ist es seit Kurzem möglich, bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Therapie abzuschätzen, ob und in welchem Ausmaß ein Patient auf eine bestimmte Behandlung anspricht“,...

Drei Länder – ein Thema: Gefäßmedizin trifft sich in Linz

14.6.2013

Nachgefragt bei ... ... Dr. Franz Hinterreiter, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Leiter der Gefäßchirurgie, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Linz Welche Schwerpunkte setzt die diesjährige Dreiländertagung der Gefäßchirurgen? Nachdem es die größte deutschsprachige Tagung in diesem Bereich ist, kann...

Pulsatile Modelle für Gefäßchirurgen: Lebensechtes Training

14.6.2013

Vascular International (VI) bietet seit 1991 systematisch aufgebaute Simulationskurse an und hat sich zum Ziel gesetzt, die gefäßchirurgische Aus- und Weiterbildung zu verbessern, um eine sichere und effiziente offene und endovaskuläre Versorgung gefäßkranker Patienten zu unterstützen. Neben technisch guten Simulationsmodellen setzt VI auf...

Jahresversammlung der DGHNO: Nanopartikel revolutionieren die HNO-Heilkunde

14.6.2013

Die Nanotechnologie gilt als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Neuartige Materialien, Werkstoffe und Beschichtungen, die mithilfe nanotechnologischer Methoden in der Industrie hergestellt werden, helfen auch in der Medizin. So können Forscher beispielsweise die Krebstherapie und die Implantatversorgung wesentlich verbessern. Der...

46. Jahrestagung der ÖGGH: Hämorrhoiden „lifting“

14.6.2013

Hämorrhoidalleiden sind eines der häufigsten Beschwerdebilder in der westlichen Welt. Sie entwickeln sich meist im Altersbereich von etwa 45 bis 65 Jahren. Rund 70 bis 80 Prozent aller Erwachsenen sind im Laufe ihres Lebens zumindest einmal betroffen, Frauen und Männer etwa gleich häufig. Die Ursachen sind nach wie vor unklar, die Varianz an...

Endoskopisches Komplikationsmanagement

14.6.2013

Vor nahezu 30 Jahren führte der deutsche Chirurg Prof. Dr. Erich Mühe, Chefarzt am Kreiskrankenhaus in Böblingen, erstmals eine laparoskopische Cholezystektomie durch. Die Entfernung der Gallenblase war somit der erste über minimalinvasive Chirurgie (MIC) durchgeführte Eingriff und wurde bald zum Standard. Damit arbeiten rund zwei Generationen...

Varikosis: Immer komplett abklären!

5.4.2013

Konkret handelt es sich bei der primären Varikosis um eine degenerative Wanderkrankung der epifaszialen, intrafaszialen und transfaszialen Venen der Beine. Unter dem Einfluss verschiedener Manifestationsfaktoren, zum Beispiel Orthostasebelastung, können sich im Laufe des Lebens in unterschiedlicher Ausprägung und Schweregrad Krampfadern (Varizen)...

Die Adipositaschirurgie greift

5.4.2013

Es sind patientenseitig einige Voraussetzungen nötig, ehe man sich der Frage „Magenband, Sleeve oder Bypass“ stellen darf. Tatsache ist, dass Studien für...

Radiusfrakturen im Fokus

5.4.2013

Die distale Radiusfraktur, im Volksmund als „Handgelenkbruch“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten Frakturen bei Frauen über 50 Jahren. In diesem Alter steigt auch die Prävalenz der Osteoporose. Eine norwegische Fall-Kontrollstudie* be­stätigt den Zusammenhang. Während 18 % der 50- bis 59-jährigen Frauen mit Fraktur eine Osteoporose...

ECR 2013: Brennpunkt Bildgebung

5.4.2013

Verletzungen mit Polytrauma sind die führende Todesursache bei jungen Menschen. Seit 1980 ist die Zahl der tödlich endenden Unfälle um 48 % gesunken, die Zahl der Unfallpatienten ist jedoch signifikant gestiegen: 26 % mehr Patienten müssen nach einem Unfall stationär behandelt werden, die Zahl der Heim-, Sport- und Freizeitunfälle stieg seit 1980...

ECR 2013: Bildgebung bei Multipler Sklerose

5.4.2013

Bei der Multiplen Sklerose entzünden sich die Isolierschichten der Nervenfasern an einer oder mehreren Stellen, was in weiterer Folge zu einem Anschwellen der Markscheiden führt und am Ende Narben hinterlässt. Wenn dieser Vorgang, die sogenannte Sklerose, an mehreren Stellen im Zentralnervensystem auftritt, spricht man von Multipler Sklerose. Durch...

Eine neue Dimension in der Krebstherapie

5.4.2013

Wie hoch die Erwartungen sind, die von wissenschaftlicher, medizinischer, politischer und öffentlicher Seite in das MedAustron-Projekt gesetzt werden, zeigte sich eindrucksvoll an der Gästeliste anlässlich der feierlichen Übergabe der Ionenquelle. Neben Landeshauptmann Erwin Pröll und 600 hochkarätigen Festgästen – unter ihnen etwa auch...

Krank gespart: Die Folgen mangelnder Hygiene

5.4.2013

Eigentlich ist er ein harmloser Keim, der den Darm gesunder Menschen besiedelt – ein anaerobes, grampositives, endosporenbildendes Stäbchenbakterium aus der Gattung Clostridium sensu lato. Clostridium difficile – der neue Star in der Gruppe der nosokomialen Infektionen, und zwar dann, wenn andere Darmkeime durch Antibiotikagabe zurückgedrängt...

WIT 2013: Der alte Intensivpatient

14.2.2013

Nur scheinbar sind Geriatrie und Intensivmedizin weit voneinander entfernte klinische Disziplinen, denn Multimorbidität, funktionelle Einschränkungen mehrerer Organsysteme und eine hochkomplexe Pathogenese sind Herausforderungen bei der Behandlung sowohl kritisch kranker als auch älterer Patienten. „Dennoch sind die im höheren Alter auftretenden...

Interventionelle Radiologie erhält Gebärmutter

14.2.2013

Ebenso wie die Größe machen sich auch die Symptome bei jeder Frau unterschiedlich bemerkbar: Von leichten Rücken- oder Beckenschmerzen bis zu sehr starken und langen Menstruationsblutungen oder Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs ist die Bandbreite groß. Meist sind Myome zwar nicht symptomatisch, aber wenn erhebliche Beschwerden auf längere...

Resorbierbare Stents: Temporärer Stent als Lösung für ein Problem

14.2.2013

Rauchen, hoher Blutdruck, Diabetes oder fortgeschrittenes Alter können zu Gefäßverengungen führen. Rund 20.000 Betroffene erhalten jährlich aufgrund einer Atherosklerose einen Stent. Die Gefäßstützen aus kleinen Gittergerüsten aus Edelmetall-Legierungen wachsen nach der Implantation in die Gefäßwand ein und bleiben dort immer ein...

Pädiatrische Labordiagnostik

14.2.2013

Pädiatrische Patienten stellen die Labordiagnostik vor spezielle Aufgaben. Eine große Herausforderung liegt in den Probenmengen und Probenmaterialien begründet, die den Medizinern bei den kleinen und kleinsten Patienten in der Diagnostik zur Verfügung stehen. „Am deutlichsten wird dies bei Frühgeborenen“, erläutert Professor DDr. Klaus P....

Sklerotherapie in der Phlebologie und dermatologischen Angiologie

14.2.2013

Kürzlich fand im AKH Wien die ­Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Phlebologie und dermatologische Angiologie statt. Der Veranstalter, die Österreichische Gesellschaft für Phlebologie und dermatologische Angiologie, setzte Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Salmhofer aus Graz, Univ.-Doz. Dr. Sanja Schuller-Petrovic aus Wien und Univ.-Prof....

Therapie des Ulcus cruris ­venosum mit Ultraschall-­kontrollierter Schaumverödung

14.2.2013

Die Schaumsklerosierung wird zur Behandlung chronischer Venenerkrankungen und auch als unterstützende Maßnahme zur Förderung der Wundheilung beim Ulcus cruris venosum eingesetzt. Es wird dabei ein Sklerosierungsmittel gezielt in die zu behandelnde Vene eingespritzt, wodurch es zu einer Schädigung des Endothels der Gefäßwand und längerfristig zur...

Wieder Gehör finden: Durchbruch in der Implantationstechnik

13.12.2012

Neben zahlreichen Berichten über eine neue Indikation auf dem Gebiet der Cochlea-Implantation bei einseitiger Taubheit mit Tinnitus stand auf dem diesjährigen ­Österreichischen HNO-Kongress in St. Pölten und dem Hörgeräteakustiker-Kongress EUHA, Frankfurt, der ­Erfahrungsaustausch mit innovativen auditorischen Intact-Skin-Implantationssystemen...

Plastische Chirurgie: Bewährtes und Trends

13.12.2012

Die plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie hat nicht nur in Österreich eine lange Tradition. „Unser Fach hat durch stetige Innovationen und technische Weiterentwicklung wesentliche Beiträge zum allgemeinen medizinischen Fortschritt geleistet und damit bedeutend an der Verbesserung der Versorgungssituation mitgewirkt. Ich denke da...

Gesundheit aus der Plazenta

13.12.2012

Der TERMIS Weltkongress (Tissue Engineering and Regenerative Medicine International Society) gilt als internationale Kommunikationsplattform für Wissenschaftler, Forscher, behandelnde Ärzte und einschlägige Wirtschaftsunternehmen. Er wird alle drei Jahre auf einem anderen Kontinent abgehalten. Nach Pittsburgh und Seoul war in diesem Jahr Wien als...

Frühkarzinom endoskopisch therapiert

13.12.2012

Wesentliche Ursache für die Krebsvorstufe, die sogenannte Barrett-Schleimhaut, ist ein chronischer Rückfluss von Salzsäure, Gallensäure und Enzymen aus Magen und Zwölffingerdarm in die Speiseröhre. Die Säure führt auf Dauer dazu, dass sich die Schleimhautzellen der Speiseröhre in Vorstufen von Krebszellen verwandeln: „Eine Barrett-Schleimhaut...

Neue Therapieoptionen mit Dialyseprothesen

13.12.2012

Derzeit steigt in Mitteleuropa die Zahl der Dialysepatienten um rund sechs bis acht Prozent pro Jahr. Der Grund ist unter anderem die Überalterung der Bevölkerung und damit Hand in Hand die Zunahme von chronischen Erkrankungen, wie etwa das chronische Nierenversagen. Auch der weitgehend ungesunde Lebensstil mit einer zu fett- und zuckerhaltigen...

Hirndruck mittels Sehnerv-Ultraschall messen

13.12.2012

Schätzungen gehen von 20.000 bis 30.000 Schädel-Hirn-Trauma-Patienten pro Jahr in Österreich aus. Rund 1.000 der betroffenen Personen erleiden ein schwere Form des Traumas und benötigen eine intensive, manchmal lebenslange Behandlung und Betreuung. Ist das Gehirn verletzt, steigt – ähnlich wie bei anderen Verletzungen – der Wassergehalt im...

Neue Einblicke in die fetale Gehirnentwicklung

13.12.2012

Anatomische und funktionelle MRT-Aufnahmen eines fetalen Gehirns in der 32. Schwangerschaftswoche.     Zusätzlich zur Optimierung morphologischer Bildsequenzen, mit denen die Evaluierung normaler und pathologischer Hirnentwicklung in utero möglich ist, galt seit Längerem das Bestreben, den Fokus über die Morphologie hinaus zu...

Resorbierbare Stents – ein Jahr Erfolgsgeschichte

13.12.2012

Rauchen, hoher Blutdruck, Diabetes oder fortgeschrittenes ­Alter können zu Gefäßverengungen führen und rund 20.000 Betroffene erhalten jährlich aufgrund einer Artherosklerose einen Stent. Üblicherweise bestehen die Gefäßstützen aus kleinen Gittergerüsten, meist aus Edelmetall-Legierungen oder Kunstfasern, wachsen nach der Implantation in die...

Die ersten Minuten entscheiden

13.12.2012

Fast 15.000 Menschen sind in Österreich jedes Jahr vom plötzlichen Herzstillstand betroffen. Derzeit überleben nur zehn Prozent dieses Ereignis. Damit zählt der plötzliche Herztod zu den häufigsten Todesursachen in den Industriestaaten. Im Notfall zählt buchstäblich jede Sekunde, denn bereits nach drei Minuten setzen erste – irreversible –...

Die neue „Blaulicht-Anästhesie“

13.12.2012

Bereits 1939 wurde erstmals die anästhetische Wirkung von Xenon identifiziert. 1951 gelang die erste Operation unter Xenon. Gewonnen wird es im Linde-Verfahren durch fraktionierte Destillation von Luft. Der „Listenpreis“ liegt derzeit bei rund 20 Euro pro Liter. Die Barmherzigen Brüder in Wien haben bereits 2011 den ersten Eingriff unter...

Simulationstraining: Mehr Patientensicherheit, bessere Behandlungsqualität

28.9.2012

Organisations- und Kommunikationsmängel, aber auch Probleme in der Teamarbeit gelten als häufigste Fehlerquellen im perioperativen Bereich. Man geht davon aus, dass etwa 70 % aller Entscheidungen, die zu ungewollten Behandlungsfolgen führen, durch diese sogenannten „Human Factors“ verursacht werden. „Schon ein kleines Missverständnis zwischen...

12. Österreichischer Chirurgentag
: Konservative und operative Therapien bei Darmerkrankungen

28.9.2012

Der 12. Österreichische Chirurgentag, der am 16. und 17. November im Congress Casino Baden stattfinden wird, ist die wichtigste Veranstaltung des Berufsverbandes Österreichischer Chirurgen (BÖC). Heuer widmet sich der Kongress zwei Themen – den „Entzündlichen Darmerkrankungen“ und der „Divertikulose“. Kongresspräsident Prof. Dr. Sebastian...

Nabelchirurgie in der Gynäkologie

28.9.2012

Einer der größten Fortschritte der Chirurgie war die MIC, die mikroinvasive Chirurgie oder „Knopflochchirurgie“, die es erlaubt, mit kleinen Schnitten auszukommen, wo Operationen früher große Narben hinterließen und durch die Öffnung des Bauchraumes mit einem entsprechenden Risiko verbunden waren. Nun soll es weitgehend ganz ohne sichtbare...

Inkontinenztherapie 
auf dem Prüfstand

28.9.2012

Als große Gruppen gelten die Belastungs- bzw. Stress-Inkontinenz auf der einen und die Drang- oder Urge-Inkontinenz auf der anderen Seite. Daneben gibt es noch Misch- und Sonderformen. Während bei der Stressinkontinenz nach einer klinischen Basisuntersuchung ein Therapieversuch ohne weitere Abklärung statthaft ist, bedarf es bei der Urge-Inkontinenz...

Diagnostik des Myokardinfarkts: schnell und sicher

28.9.2012

Blickdiagnose und EKG-Interpretation sind nach wie vor die entscheidenden Kriterien, um die Definition Myokardinfarkt zu erfüllen. Daneben sind in den letzten Jahren unterschiedliche La­bortests zur Bestimmung der Konzentration von molekularen Markern zu einem unverzichtbaren Bestandteil in der Infarktdiagnostik geworden. Biomarker: Jede Stunde...

Herausforderung: EVAR

28.9.2012

Rupturierte Bauchaortenaneurysmen (BAA) können ebenso wie symptomatische oder zufällig entdeckte BAA endovaskulär mittels Stent-Graft versorgt werden, wenn die anatomischen Voraussetzungen es zulassen. Die Entscheidung, ob ein chirurgischer Eingriff oder eine endovaskuläre Sanierung unter Röntgendurchleuchtung (EVAR, Endovascular Aneurysm Repair)...

Die Bedeutung molekularer Methoden für eine optimale HIV-Therapie

28.9.2012

Heutzutage steht eine Reihe wirksamer Medikamente für die Behandlung HIV-Infizierter zur Verfügung. Durch die Kombination mehrerer Medikamente wurde es möglich, die Lebenserwartung von HIV-Patienten signifikant zu verlängern bzw. die Sterberate signifikant zu senken. Zur Kontrolle und Sicherung des therapeutischen Erfolgs ist es allerdings...

Prävention nosokomialer Harnwegsinfektionen

28.9.2012

Häufigste Ursache für eine nosokomiale Harnwegsinfektion sind nach aktuellen Daten der GPIU-Studie (Global Prevalence Study on Infections in Urology) mit 67 Prozent Blasenkatheter. Die Infektionsgefahr durch einen liegenden transurethralen Dauerkatheter ist relativ hoch, pro Tag nimmt das Risiko um fünf bis zehn Prozent zu. Aktuelle Daten aus...

Nadelstichverletzungen: Hohe Dunkelziffer, dringender Handlungsbedarf

31.8.2012

Die EU-Richtlinie 2010/32/EU zur Vermeidung von Verletzungen durch scharfe/spitze Instrumente im Krankenhaus- und Gesundheitssektor soll dem Entgegenwirken. Mit 11. Mai 2013 endet die Übergangsfrist zur Umsetzung und ab diesem Zeitpunkt wird der Einsatz von Sicherheitsprodukten in den entsprechenden Bereichen verpflichtend. Die Statistik der...

Hautersatz – Quo vadis?

31.8.2012

Im Laufe der letzten drei Jahrzehnte wurden große Fortschritte bei der Erforschung der zellulären und molekularen Prozesse bei der akuten Wundheilung und der Pathobiologie von chronischen Wunden erzielt. Durch dieses Wissen konnte die Wundbehandlung verbessert werden: Das Abheilen von chronischen und akuten Wunden erfolgt rascher. Weiters konnten die...

Update: MIC – Minimal Invasive Chirurgie

31.8.2012

Ausgehend von der minimalinvasiven Chirurgie (MIC) gingen die Entwicklungen stetig in Richtung einer weiteren Minimierung der Zugänge bis hin zur Single-Incision-Laparoskopie (SIL) und zur Nutzung natürlicher Körperöffnungen (Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery, NOTES). Dr. Walter Brunner, MSc MBA, Facharzt für Chirurgie und...

Molekulare Diagnostik infektiöser Erkrankungen

31.8.2012

Für die Behandlung HIV-Infizierter stehen heute eine Reihe wirksamer Medikamente zur Verfügung, die eine signifikant verlängerte Lebenserwartung der Betroffenen ermöglichen. „Zur Kontrolle und Sicherung des therapeutischen Erfolgs ist allerdings eine regelmäßige Bestimmung der Virusmenge im Blut erforderlich“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Harald...

„Klimaerwärmung“ im OP

30.8.2012

Hypothermie – eine geringere Wärmeproduktion des Körpers als die Wärmeabgabe über einen längeren Zeitraum – kann im Zuge eines Unfalls passieren oder wird therapeutisch angewandt bzw. künstlich herbeigeführt, um Patienten bei bestimmten Eingriffen vor gesundheitlichen Folgeschäden zu bewahren. Im Falle einer tiefen Hypothermie wird bewusst...

Intensivmedizin goes public

30.8.2012

Zum ersten Mal wird ein Austrian Patient Safety Course angeboten, in dem eine interdisziplinäre Bearbeitung von Patientensicherheitsfakten auf dem Programm steht. „Ebenfalls neu ist der Workshop ‚Best of: Anästhesie-Repetitorium‘“, erzählt Kozek-Langenecker. Das österreichische Anästhesie-Repetitorium hat heuer erstmals in Tirol...

Kinder Rehabilitation: Dynamische Entwicklung

6.5.2012

Die Kinderrehabilitation war bis vor wenigen Jahren ein Stiefkind der österreichischen rehabilitativen Medizin. Im Gegensatz zum Rehabilitationsbereich der Erwachsenen, der sich über Jahrzehnte im gesamten österreichischen Bundesgebiet vorbildhaft entwickelt hat, ist und war die Rehabilitation für Kinder und Jugendliche ein Stiefkind dieses...

Chirurgie abseits vom Mainstream - Wo Menschlichkeit gefragt ist

23.4.2012

Immer noch kommt es in der Zentralafrikanischen Republik zu Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Darunter leidet die Bevölkerung und insbesondere die medizinische Versorgung stellt eine tägliche Herausforderung dar. Unterstützung erfahren Kliniken dabei von der Organisation Ärzte ohne Grenzen und obwohl Chirurgen bei ihren humanitären...

Pionierarbeit in der Traumaforschung

23.4.2012

Zur Behandlung schwer verletzter Patienten stehen der modernen Medizin heute umfassende Möglichkeiten zur Verfügung, um die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Betroffenen wiederherzustellen. Die Erkenntnisse in diesem Bereich entwickeln sich rasant weiter. Eine wichtige Basis dafür ist die Traumaforschung, auf deren Gebiet in Österreich seit...

Chirurgie im Wandel

23.4.2012

Anfang Juni ist Salzburg Schauplatz einer der wichtigsten Veranstaltungen des Landes im Bereich der Chirurgie. Das Hauptthema „Chirurgie im Wandel der Zeit – Tradition und Paradigmenwechsel“ soll aufzeigen, welche Innovationen zum heutigen Stand der Spitzenchirurgie geführt haben und derzeit Standard sind sowie welche Zukunftsperspektiven es...

Sichere Infusionstherapie - Neue Online-Plattform von B. Braun zur Wissensvermittlung

23.4.2012

Diese Risiken zu identifizieren ist nicht immer einfach, da die Folgen häufig nicht sofort sichtbar sind und daher oft auf andere Quellen zurückgeführt werden. B. Braun hat deshalb die Website www.sichereinfusionstherapie.at initiiert um genau diese Risiken zu verdeutlichen und das Bewusstsein von Anwendern und Ärztenzu sensibilisieren. Es ist das...

Neue Einblicke durch Ultrahochfeld MRT

23.4.2012

Im Mittelpunkt standen auch heuer wieder die neuesten Entwicklungen im Bereich der Magnetresonanztomografie (MRT). Ein wesentliches Kriterium bei der Leistungsfähigkeit von MRT-Geräten ist die sogenannte Feldstärke in Tesla, die Auskunft über die Stärke der Flussdichte bzw. des Magnetfeldes gibt. Hier gilt, je höher, desto mehr Signal steht zur...

Patientenbefragung: Strahlenbelastung bei Mammographie ist ein Thema für Frauen

23.4.2012

Die Mammografie ist die effektivste Methode zur Früherkennung von Brustkrebs. Eine von September 2011 bis Jänner 2012 durchgeführte Patientinnenbefragung (n=511) im Diagnosticum Dr. Sochor Gersthof ergab, dass die Strahlenbelastung ein wesentlicher Aspekt ist, warum Frauen nicht regelmäßig zur Mammografi e gehen. "Neben Zeitmangel, Stress oder...

Operative Therapieansätze bei Sportlerleiste

20.2.2012

Die Schmerzen sind belastungsabhängig, können jedoch auch in Ruhe auftreten. „Bei der Diagnostik ist es wichtig, die möglichen Differenzialdiagnosen in Betracht zu ziehen. Diese können muskulär oder ossär bedingt sein, vom Hüftgelenk oder von den Ansätzen der Sehnen insbesondere der Adduktorenmuskeln am Schambein ausgehen. Weiters ist eine...

Lagerungsschäden bei OP vermeiden!

20.2.2012

„Die Lagerung bei operativen Eingriffen stellt ein spezielles Risiko dar, da durch die Narkose das Schmerzempfinden und die Schutzreflexe ausgeschaltet werden. Dadurch können Druck und Zug über längere Zeiträume an empfindlichen Stellen einwirken und zu Schäden führen“, erklärt Prim. Univ.- Prof. Dr. Stephan Kriwanek, Vorstand an der...

Drainagelegung – was ist evidenzbasiert?

20.2.2012

„Die heutige Datenlage zeigt eindeutig, dass eine Drainagelegung in der Viszeralchirurgie keine Vorteile mit sich bringt. Diese Aussage ist für alle Organsysteme mit dem höchsten Evidence-Level belegt“, betont Prim. Univ.-Prof. Dr. Klaus Emmanuel, Leiter der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern...

Die richtige Implantatwahl

20.2.2012

Dahingehend gibt es keinen Unterschied zwischen den Zielen der Revisionschirurgie und eines Primäreingriffs. Auch die Prinzipien sind dieselben, wenn auch bei einer Revision gewisse Kompromisse notwendig sein können. Mit der heutigen großen Auswahl an Komponentendesigns und Kopplungsgraden kann die Wahl eines optimalen Implantats eine äußerst...

Beatmung in der Notfallmedizin

20.2.2012

Prim. Dr. Helmut Trimmel, Vorstand der Abteilung für Anästhesie, Notfall- und Allgemeine Intensivmedizin am Landesklinikum Wiener Neustadt und leitender Flugrettungsarzt des ÖAMTC, erläutert die Problematik: "Grundsätzlich stellt das Atemwegmanagement eine große Herausforderung für Notärzte wie Sanitäter dar. Patienten verfügen über...

Neue Endoprothesen in der Behandlung von Aortenaneurysmen

20.2.2012

Die Erweiterung des Durchmessers der Bauchschlagader (Bauch aortenaneurysma, BAA) ist eine ernst zu nehmende Erkrankung. Ab einer Erhöhung des Durchmessers von mehr als 50 Prozent spricht man von einem Aneurysma. Im Durchschnitt entspricht dies einem Durchmesser von mehr als 3 cm bei der Bauchschlagader. Die Gefahr der Ruptur - und somit eines...

Das Einmaleins der Interventionellen Radiologie

20.2.2012

Nachdem sie bereits mit Techniken wie der Angioplastie oder dem Stenting Pionierarbeit geleistet hat, erweiterte die IR stetig ihr Repertoir. Werden laparoskopische Eingriffe oft als Schlüssellochchirurgie bezeichnet, erweisen sich interventionell-radiologische Eingriffe als noch weniger invasiv. Führungsdrähte werden durch winzige Einstiche durch...

Evidenzbasierte Medizin in der plastischen Chirurgie

25.11.2011

Anlässlich des Kongresses der Plastischen Chirurgie von 29. September bis 1. Oktober 2011 in Innsbruck rückte das Thema der evidenzbasierten Medizin (EBM) in der plastischen Chirurgie in den Mittelpunkt. Die Notwendigkeit, darüber zu referieren und zu diskutieren, kam nicht von ungefähr, schieben doch die Medien durch entsprechende Berichte die...

EUHA 2011: Innovationen in der Hörgeräteversorgung

25.11.2011

"Die Industrie arbeitet unermüdlich an Fortschritten und Verbesserungen. Damit unsere Kunden von der neuesten Technik optimal profitieren können, müssen wir wissen, was sie kann, wie sie arbeitet und wo der größte Nutzen liegt", betonte Martin Blecker, Vorsitzender der EUHA (Europäische Union der Hörgeräteakustiker e.V.). Daher wird beim...

Das schmerzfreie Pflegeheim

25.11.2011

Rund 1,7 Millionen Österreicher leiden an chronischen Schmerzen. Gerade die ältere Generation ist oft aufgrund kognitiver Beeinträchtigungen nicht mehr fähig, Schmerz zu äußern oder nimmt den Schmerz als "gottgewollt" hin. Das hat weitreichende Folgen für die Lebensqualität. Die SeneCura Gruppe, privater Betreiber von mehr als 60 Gesundheits-...

Neue Trends durch neue Linsen und neue Operationsverfahren

17.6.2011

Wie hat die Geschichte der Katarakt-Operation begonnen? Die ersten Katarakt-Operationen wurden bereits vor über 4.000 Jahren beschrieben. Damals wurde die getrübte Linse nur verschoben, sodass der Betroffene wieder besser sehen konnte. Dies war natürlich mit Komplikationen verbunden. 1949 wurde dann die erste Linse implantiert. Damals wurde eine...

Nadelstichverletzungen nicht bagatellisieren!

17.6.2011

Welche Aufgabe hat die Arbeitsgruppe? Wir haben uns als Expertenkreis erst vor Kurzem zusammengefunden und diese Arbeitsgruppe gegründet. Mitglieder sind Vertreter namhafter Firmen: B. Braun, Becton Dickinson, Covidien, Greiner Bio One, Rudolf Heintel, Rüsch. Ziel ist es, die Sicherheit der Arbeitnehmer und der Patienten durch gezielte Aktionen und...

Österreich auf dem Weg zu einem Amputationsregister

17.6.2011

In vielen operativen Bereichen haben sich interdisziplinäre Arbeitsgruppen etabliert, deren Handeln durch Anwenden multimodaler Therapiekonzepte zur Qualitätsverbesserung beiträgt, wie etwa durch die Einrichtung des Tumorboardes. Die Einführung einer multidisziplinären Zusammenarbeit in der Gefäßmedizin bei der Behandlung des diabetischen...

Prävention ist möglich

22.4.2011

Prof. Dr. Axel Kramer vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Universität Greifswald ist überzeugt, dass das Wissen um die Problematik von Infektionen und die Zusammenarbeit aller Betroffenen am Anfang aller Maßnahmen stehen muss. "Eine Bündelung von Aktivitäten zur Prävention von SSI ist notwendig. Dazu gehören ineinandergreifende...

Hygienemaßnahmen müssen zum Umfeld passen

22.4.2011

"Hygiene heißt auch: Mitdenken bei der Arbeit", bringt es DGKS Christa Bernhofer, Hygienefachkraft, Zentrum für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle der SALK, auf den Punkt, wenn es um das Problembewusstsein rund um das Thema Krankenhausinfektionen geht. Sie zeigt auch deutlich auf, dass die Maßnahmen zur Umsetzung nicht immer nur Kosten...

Risiko für Gebärmutterhalskrebs minimieren

18.2.2011

Die Anzahl an Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs liegt in Österreich bei 375 Fällen pro Jahr, 2009 starben in Österreich laut Statistik Austria 141 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Bis zu 50 Prozent aller Krebsvorstufen bleiben durch die herkömmlichen Diagnosemethoden unerkannt. Die vor Kurzem veröffentlichten Zwischenergebnisse einer...

Hörgeräte: Machen Innovationen bald alles möglich?

18.2.2011

Moderne Hörgeräte sind raffinierte Produkte mit digitaler Technologie, die auf jedes individuelle Hör- und Tragebedürfnis eingestellt werden können. Da es viele verschiedene Arten von Hörverlust gibt, ist es notwendig, auch eine Vielzahl an Hörgeräten anzubieten, die den jeweiligen Hörverlust so gut wie möglich ausgleichen können....

Therapie im optimalen Fluss

18.2.2011

Bisher waren diese Therapien für Patienten mit stationären Aufenthalten verbunden. Nicht zuletzt aus ökonomischen Gründen geht die Entwicklung dahin, dass diese Patienten möglichst ambulant versorgt werden. Sichere, leicht bedienbare, diskrete und kostengünstige Infusionsgeräte können Ärzten, Pflegepersonal und Patienten eine ambulante Therapie...

Wundtherapie im Wandel der Zeit

18.2.2011

Das älteste bisher bekannte medizinische Dokument, das eine Beschreibung des Wundverschlusses und der Technik des Wundverbandes enthält, ist der Edwin-Smith-Papyrus und stammt aus der Zeit 1.700 v. Chr. „Im Gegensatz zur Antike, in der kunstvolle Bindenverbände angelegt wurden, konzentriert sich die mittelalterliche Chirurgie auf die Verwendung von...

Pulswellenanalyse erkennt kardiovaskuläres Risiko

18.2.2011

Herz-Kreislauf-Erkrankungen nehmen zu und sind mittlerweile, etwa in Form von Herzinfarkten oder Schlaganfällen, für jeden zweiten Todesfall in Europa mitverantwortlich. Hoher Blutdruck und Blutfette spielen bedeutende Rollen in der Risikoanalyse dieser Krankheiten. Epidemiologische Zahlen zeigen aber, dass nur rund 40 Prozent der koronaren...