Kachel_GA_NL

Jetzt zum Newsletter anmelden!

Next generation Antibody-Drug-Conjugates

Erscheinungsdatum:
19.2.2015

Herausgeber:
em. o. Univ.-Prof. Dr. Sepp Leodolter, Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Wien


Zum Geleit

Public Health – Gute Bedingungen für Salutogenese

Anita Rieder 19.2.2015

Public Health bedeutet sinngemäß Bevölkerungsgesundheit, Aufgabe und Zielsetzung werden vom US Institute of Medicine (The future of public health) wie folgt definiert: To fulfill society’s interest in assuring conditions in which people can be healthy“.

Editorial

Neuordnung der gynäkologischen Krebsvorsorge

Sepp Leodolter 19.2.2015

Die um Mitte des Jahres 2015 zu erwartende deutsche S3-Leitlinie zur Prävention des Zerivixkarzinoms wird auch in Österreich die Diskussion über eine Aktualisierung unseres Vorsorgeprogramms in Gang bringen.

Podium

Nachruf auf Carl Djerassi – Naturwissenschafter, Mäzen, Kunstsammler, Schriftsteller

Sepp Leodolter 19.2.2015

Ein Nachruf auf den am 30. 1. 2015 verstorbenen Pionier der hormonalen Kontrazeption („Mutter der Anti-Baby-Pille“)   Carl Djerassi wurde als Sohn eines jüdischen Ärztepaares 1923 in Wien geboren, seine Mutter Alice Friedmann war Wienerin, sein Vater Samuel Djerassi Bulgare. Er war von Geburt an bulgarischer Staatsbürger und verbrachte die ersten Jahre seiner Kindheit in Sofia/Bulgarien. Im...

Podium

Neu gegründete Österreichische Gesellschaft zur Förderung der Sexualmedizin und der Sexuellen Gesundheit (ÖGFSSG)

Michaela Bayerle-Eder et al. 19.2.2015

Am 12. 1. 2015 wurde die „Österreichische Gesellschaft zur Förderung der Sexualmedizin und der Sexuellen Gesundheit“ (ÖGFSSG) mit dem Sitz in Wien gegründet. Der Zweck der Gesellschaft ist es, die wissenschaftliche Forschung, Lehre und Patientenbetreuung auf dem Gebiet der Sexualmedizin und der sexuellen Gesundheit zu fördern. Sie soll eine interdisziplinäre Plattform für Gynäkologen, Urologen,...

Podium

Porträt: Karl Landsteiner Institut für Gynäko­logische Onkologie und Senologie

Paul Sevelda et al. 19.2.2015

Im Rahmen der Kooperation der Karl Landsteiner Gesellschaft (KLG) mit dem Medmedia Verlag stellen wir auch in unseren Fachmedium Gyn-Aktiv einzelne Institute der KLG – mit einschlägiger, gynäkologischer Ausrichtung – vor. Diesmal bringen wir ein Porträt des „Instituts für Gynäkologische Onkologie und Senologie“.

Seite des BÖG

Der Resilienz folgt die Resistenz

Michael Elnekheli 19.2.2015

„Der Gipfel des Wahnsinns ist es, auf Veränderungen zu hoffen, ohne etwas zu verändern“ (Albert Einstein).

Gynäkologische Onkologie

San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) 2014 – Highlights beim Mammakarzinom

Rupert Bartsch 19.2.2015

Die Ergebnisse von SOFT definieren einen neuen Therapiestandard in der adjuvanten endokrinen Therapie prämenopausaler Patientinnen. Nab-Paclitaxel erscheint konventionellem wöchentlichen Paclitaxel im neoadjuvanten Setting überlegen. Bei nodal-negativen Patientinnen mit mittlerem Risiko scheint AC x 4 und FEC x 6 gleichwertig. Die Suche nach neuen prädiktiven Markern bleibt problematisch.

Gynäkologische Onkologie

Karzinosarkome des Uterus

Edgar Petru et al. 19.2.2015

Die seltenen Karzinosarkome (maligne Müller’scher Mischtumoren – MMMT) des Uterus, des Ovars oder der Vagina weisen eine schlechte Prognose auf und neigen zu frühzeitiger ­lymphogener und intraabdominaler Metastasierung. Zur standardmäßigen operativen Therapie (abdominelle Hysterektomie plus Adnexektomie plus ­Lymphadenektomie) kommen adjuvante Radiotherapie und unterschiedliche adjuvante...

AGO Austria

Die Hysterektomie beim „großen“ Uterus

Lukas Hefler et al. 19.2.2015

Der vaginale Hysterektomie-Zugangsweg ist mit der geringsten Morbidität verbunden. Wählt man den laparoskopischen Zugang, ist ein Morcellement nicht vermeidbar. Kann der Uterus abgesetzt werden und dann mittels Pfannenstiel-Laparotomie geborgen ­werden, so hat man der Patientin zumindest eine Längsschnitt-Laparotomie erspart. Ureterverletzungen sind die häufigste Komplikation der Hysterektomie, die Mehrheit...

AGO Austria

Symposium „Ovarialkarzinom-Rezidiv“

Lukas Hefler et al. 19.2.2015

Themen des gynäko-onkologischen Frühjahrs-Symposions zum Ovarialkarzinomrezidiv am KH BHS Linz: von Best Palliative Care bei Patientinnen mit Progression unter First-Line-Therapie bis hin zur Re-Operation mit einer zweiten „adjuvanten“ Chemotherapie; medikamentöse Therapieoptionen für die unterschiedlichen Rezidivzeitpunkte.

Gynäkologie & Geburtshilfe

Hypophysen- und Nebennieren­erkrankungen in der Schwangerschaft

Gertraud Geiselseder 19.2.2015

Morbus Addison: bei adäquater Einstellung unproblematischer Schwangerschaftsverlauf. Cushing-Syndrom: fetale und maternale Morbidität und Mortalität deutlich erhöht. Akromegalie: in den meisten Fällen GH-Suppression in der Schwangerschaft pausierbar. Prolaktinom: in der Schwangerschaft sollte medikamentöse Behandlung beendet werden, außer bei ­Makroadenomen mit extrasellärem Wachstum.

AGO Austria

Schilddrüsenerkrankungen und Schwangerschaft

Georg Zettinig et al. 19.2.2015

Schilddrüsendiagnostik Teil der Infertilitätsabklärung bei unerfülltem Kinderwunsch. Frauen unter Substitutionstherapie: Schilddrüsenhormondosis muss in der Frühschwangerschaft meist erhöht werden. Schwangerschaftseinfluss auf zugrunde liegenden Autoimmunerkrankungen: während einer ­Schwangerschaft meist Besserung, danach oft Verschlechterung bzw. Neumanifestation. Jod sollte in der Schwangerschaft meist...

Gynäkologie & Geburtshilfe

PreConception Counselling (PCC): Reproduktion und Zahngesundheit

Nicolás Heidler 19.2.2015

Bei Vorliegen einer Parodontitis erhöhtes Frühgeburtsrisiko, umgekehrt Reduktion der Frühgeburtenrate durch Mundhygiene und Zahnsanierung. Zweites Trimenon als günstigster Zeitraum für nicht-chirurgische Parodontitisbehandlung.

Gynäkologie & Geburtshilfe

Biologika in der Schwangerschaft

Clemens Scheinecker 19.2.2015

Die meisten Daten existieren derzeit zum Einsatz von TNF-alpha-Inhibitoren während einer Schwangerschaft. Die Datenlage ist nicht ausreichend, um ihren Einsatz generell zu ­befürworten. Der Einsatz in der Schwangerschaft kann nach strenger Nutzen-Risiko­-Abwägung gerechtfertigt sein. Aufgrund der ungenügenden Datenlage müssen Rituximab, Tocilizumab und Abatacept schon vor einer ­geplanten Schwangerschaft,...

Gynäkologie & Geburtshilfe

Mikronährstoffsupplementation bei Frauen mit Kinderwunsch

Johannes Ott 19.2.2015

In einer Analyse von prädiktiven Faktoren für die klinische Schwangerschaft nach IVF war ein ­diätetischer Risikoscore ein unabhängiger Faktor. Untersuchungen sprechen für eine Sonderrolle von Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren für die weibliche Fertilität, randomisiert-kontrollierte Studien sind ausständig. Ein positiver Einfluss antioxidativer Ernährungssupplementation liegt nahe, Zuordnung im Sinne von...

Gynäkologie & Geburtshilfe

Ernährung in der Schwangerschaft und Neurodermitis

Günther Häusler 19.2.2015

Atopisches Ekzem: Bereitschaft zu einer krankhaft erhöhten Bildung von Immunglobulin-E-­Antikörpern bei Kontakt mit harmlosen Stoffen in der Umgebung bzw. Ernährung. Heterogene Datenlage zu allergenarmer Ernährung der Schwangeren und Neugeborenen. Prä- und postpartale Zufuhr von Probiotika: Kinder mit hohem Risiko für atopische Reaktionen profitieren.

Gynäkologie & Geburtshilfe

Haftungsgrundlagen für Ärzte - Wer haftet wofür?

Monika Ploier 19.2.2015

Zivilrechtlich: Schadenersatzansprüche bestehen für durch Behandlungsfehler erlittene ­Schäden und deren Folgen, aber auch bei Verletzung der Aufklärungspflicht. Strafrechtliche Tatbestände: fahrlässige Körperverletzung bzw. Tötung, eigenmächtige ­Heilbehandlung sowie unterlassene Hilfeleistung. Verletzung von Berufspflichten auch als Verwaltungsübertretung (unvollständige Dokumentation etc.) oder...

Gynäkologie & Geburtshilfe

Das Fortpflanzungsmedizinrechts-­Änderungsgesetz 2015

Daniel Leodolter 19.2.2015

Das Fortpflanzungmedizingesetz erlaubt nunmehr die reproduktionsmedizinische Behandlung lesbischer Paare, Eizellspende mit bestimmten Altersbeschränkungen, IVF mit Spendersamen sowie in bestimmten Fällen die Präimplantationsdiagnostik.

Gynäkologie & Geburtshilfe

Medizingeschichte: Knaus-Ogino-Methode – rückwärts denken, aber vorwärts rechnen

Sepp Leodolter 19.2.2015

Ogino veröffentlicht schon 1923: Eisprung steht mit der folgenden Menstruation in Verbindung und nicht mit der vorangegangenen. Knaus sind wesentliche Erkenntnisse zur Dauer der Befruchtbarkeit der Eizelle und ­Befruchtungsfähigkeit der Spermien zu verdanken.

Frauengesundheit

Lipödem – eine progrediente Erkrankung

Hajnal Kiprov 19.2.2015

Lipödem: massive Fettverteilungsstörung mit Lymphstau und Schmerzen beim sog. „Kneiftest“. Einzige kausale Therapiemöglichkeit chirurgisch: High-Definition-Liposkulptur als besonders sichere Art der Fettabsaugung ohne Vollnarkose.

 



Schließen

Inhaltsverzeichnis GA 01|2015

in Kooperation mit