Nosokomiale Infektionen: Im Gespräch mit Dr. Alexander Blacky

In Österreich existieren ein Positionspapier Krankenhauskeime, der Aktionsplan zur Antibiotikaresistenz (NAP-AMR), der Nationale Aktionsplan Multiresistente Erreger (NAP-MRE) und vermutlich noch mehr – was bringen diese Papiere konkret in der praktischen Arbeit im Krankenhaus?

Die Pläne, die wir haben, sind tatsächlich auf Empfehlungsebene, die Umsetzung liegt bei den Krankenhausträgern oder den Ländern. Daher ist auch der Stand der Umsetzung sehr heterogen.

Wo sehen Sie aktuell die größte Herausforderung?

Unter anderem im Personalmangel. Es ist kein Geheimnis, dass wir zu wenig Ärzte und Pflegepersonal haben. Es kommen kaum junge Krankenhaushygieniker nach.

Welchen Einfluss haben NI aktuell auf die praktische Arbeit im Krankenhaus?

Patienten im Krankenhaus sind ja zumeist schon krank, sonst wären sie dort nicht. Multiresistente Erreger machen die Arbeit mit kranken Menschen keinesfalls leichter. Um die Übertragung multiresistenter Keime zu verhindern, ist ein Mehraufwand bei den protektiven Maßnahmen erforderlich. Aus der Antibiotikaforschung ist noch nicht viel Neues zu erwarten.
Wenn man von NI spricht, so sind das alle im Spital erworbenen Infektionen. Das erfordert aber Differenzierung. Bei postoperativen chirurgischen Wundinfektionen betreffen viele die Haut rund um die Nähte – also oberflächliche Infektionen. Diese lassen sich lokal sehr gut behandeln und haben meist auf die Genesung keine dramatischen Auswirkungen. Das lässt sich lokal sehr gut behandeln und hat meist auf die Genesung weniger dramatische Auswirkungen. Gravierender sind die Infektionen, die in den tiefen Wunden oder im Körper auftreten. Und hier spielen viele Faktoren eine Rolle. Das beginnt bei der OP-Methode und reicht bis hin zur Raumlufttechnik, den Personalbewegungen im OP und der immunologischen Ausstattung des Patienten. Daraus wird klar, dass wir immer Maßnahmenbündel brauchen, um erfolgreich vorzugehen, und das macht es in der Praxis schwierig.

Im Rahmen der „Zielsteuerung Gesundheit“ wurde eine Reihe von Empfehlungen für die Stärkung der Krankenhaushygiene erarbeitet. Wie weit sind wir da?

Das Papier ist ein paar Jahre alt und soll jetzt evaluiert werden.

Interview mit: Dr. Alexander Blacky

VAMED-KMB, Wien


MP 01|2020

Herausgeber: AUSTROMED, lnteressensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen
Publikationsdatum: 2020-03-30