« zurück

Jedes Jahr veröffentlicht die American Society of Clinical Oncology (ASCO) den „Clinical Cancer Advances“ Report. Wie bereits in den vergangenen 2 Jahren wurde auch heuer die Immuntherapie zum Fortschritt des Jahres bei der Behandlung onkologischer Patienten gekürt, und zwar in Form der CAR-T-Zell-Therapie. Als „adoptive cell immunotherapy“ handelt es sich um eine besondere Form der Immuntherapie, mit der Immunzellen des Patienten genetisch reprogrammiert werden, um Tumorzellen im Körper gezielt zu erkennen und anzugreifen.

Eine Besonderheit der Therapie ist, dass es sich um eine „lebende“ Therapie handelt, CAR-T-Zellen müssen üblicherweise nur einmal injiziert werden, da sie sich nach tumoraler Aktivierung replizieren, rasch anfluten und auch lange Zeit im Körper des Patienten verbleiben können.

Die CAR-T-Zell-Therapie war auch ein großes Highlight bei der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO).

Univ.-Prof. Dr. Hildegard Greinix, Klinische Abteilung für Hämatologie, LKH-Universitätsklinikum Graz, hat als diesjährige Präsidentin der DGHO-Tagung eine Reihe an Symposien organisiert, die sich mit dem Thema CAR-T-Zellen befasst haben. SPECTRUM Onkologie berichtet über wichtige Vorträge zum Thema Forschung und Vorbereitung klinischer Studien; im Interview nimmt Prof. Greinix, die in Österreich Pionierarbeit bei der Etablierung der CAR-T-Zell-Therapie geleistet hat, Stellung.

Relevante Beiträge in SPECTRUM Onkologie:

  • CAR–T–Zellen – Meilenstein in der Therapie hämatologischer Erkrankungen
    weiterlesen »
  • Interview mit Univ.-Prof. Dr. Hildegard Greinix
    weiterlesen »

Quelle:

https://www.cancer.net/blog/2018-01/car-t-cell-immunotherapy-2018-advance-year

Fotocredit: Shutterstock

2018-12-10

SPIO entsteht in Kooperation mit:

sponsor-cccv-w248
sponsor-vcc-w248
Die werbenden Firmen haben keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte der Seite