« zurück

Nachdem die Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren kontinuierlich in frühere Therapielinien vorrückt, ist das Verständnis für die Häufigkeit und Manifestation behandlungsassoziierter Nebenwirkungen in der klinischen Praxis von großer Wichtigkeit. In einer systematischen Metaanalyse1 mit 12.727 Patienten wurde ein Vergleich der unter Immuntherapie und Chemotherapie aufgetretenen Adverse Events (AEs) angestellt. Ziel war es, die Belastung durch schwere AEs bei Patienten mit soliden Tumoren zu evaluieren. Der primäre Outcome waren die AEs von mindestens Grad 3.

Aus 10.598 gescreenten Abstracts (Medline, Embase, Web of Science und Cochrane Databases) wurden 22 Studien für die Auswertung herangezogen.

In der Gruppe von Patienten unter Checkpoint-Inhibitor-Therapie (anti-PD1, anti-PD-L1, anti-CTLA-4) entwickelten 16,5 % der Patienten ≥ Grad 3 AEs, im Vergleich dazu traten unter Chemotherapie bei 41,09 % der Patienten AEs ≥ Grad 3 auf (OR = 0,26; 95 % KI = 0,19‒0,35; I2 = 0 %).

Patienten, die mit Chemotherapie behandelt wurden, litten häufiger unter Fatigue (25,10 % vs. 15,83 %), Diarrhoe (14,97 % vs. 0,25 %) und akuter Nierenschädigung (1,79 % vs. 1,31 %), währenddessen bei Patienten unter immunonkologischen Therapien Kolitis (1,02 % vs. 0,26 %), Pneumonitis (3,36 % vs. 0,36 %) und Hypothyreose (6,82 % vs. 0,37 %) häufiger auftraten.

Insgesamt geht aus dieser umfassenden Metaanalyse hervor, dass Patienten, die eine Immuntherapie erhalten, im Vergleich mit Chemotherapie weniger schwere Nebenwirkungen und weniger Nebenwirkungen insgesamt aufweisen. Zusätzlich war die Chance, aufgrund einer therapieassoziierten Nebenwirkung zu versterben, bei Patienten, die Checkpoint-Inhibitoren erhielten, geringer. Im Vergleich wurden auch weniger Therapieabbrüche unter immunonkologischen Therapien verzeichnet.

Patienten entwickelten häufiger immunvermittelte Nebenwirkungen nach Einsatz von Checkpoint-Inhibitoren, die ein klinisches Monitoring im Rahmen dieser Therpie erforderlich machen.

1 Magee DE et al., Ann Oncol 2020; 31 (1): 50-60

SPIO entsteht in Kooperation mit:

sponsor-cccv-w248
sponsor-vcc-w248
Die werbenden Firmen haben keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte der Seite