« zurück

OA Dr. Maximilian Hochmair

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Video 1: Immuntherapie im neoadjuvanten Setting, Update KEYNOTE-189, kleinzelliges Bronchialkarzinom

 

Immuntherapie im neoadjuvanten Setting
Im neoadjuvanten Setting waren Studien zur Immuntherapie interessant, einerseits mit Atezolizumab als Monotherapie, andererseits mit Nivolumab +/- Ipilimumab. Die Daten beider Studien zeigen konsistent gute Ergebnisse in Hinblick auf Ansprechraten. „Major pathologische Responseraten“, die als Surrogatmarker für das Gesamtüberleben gelten, waren möglich, und es konnten die meisten Patienten einer Operation zugeführt werden. Das neue Konzept, das derzeit noch in frühen Phase-I/II-Studien evaluiert wird, hat das Potential, den Therapiealgorithmus des Bronchialkarzinoms in Zukunft zu erweitern.

 

Immunchemotherapie – Update KEYNOTE-189-Studie

Die KEYNOTE-189-Studie wurde unter Koautorenschaft von Dr. Maximilian Hochmair erstmals am AACR 2018 präsentiert. Aktuell am ASCO wurden nunmehr Daten zum Gesamtüberleben nach einem medianen Follow up von 18,7 Monaten vorgestellt, die konsistent den Vorteil der Immunchemotherapie mit Pembrolizumab untermauern und als neuen Erstlinientherapiestandard bestätigen. Es profitieren auch Patienten ohne PD-L1-Expression mit einer Verdoppelung des Gesamtüberlebens. Darüber hinaus zeigt ein interessantes Poster, dass bei Patienten mit sehr hoher PD-L1-Expression (90% oder mehr) die Monotherapie mit Pembrolizumab ausreichend ist (darunter empfiehlt sich die Kombination mit Chemotherapie).

 

Kleinzelliges Bronchialkarzinom

Abschließend soll auf vielversprechende Daten zum kleinzelligen Bronchialkarzinom (SCLC) hingewiesen werden, für das bislang nur wenige neue Optionen verfügbar sind, zuletzt die Kombination aus Atezolizumab plus Chemotherapie. Aktuell zeigt sich mit Lurbinectedin ein Hoffnungsschimmer in der Zweitlinientherapie. Die Substanz erzielt in ersten Untersuchungen eine mit Topotecan vergleichbare Wirkung, allerdings bei deutlich besserer Verträglichkeit. Damit dürfte auch in dieser Indikation in Zukunft ein breiteres therapeutisches Armamentarium verfügbar werden.

 

Immuntherapie bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen

Patienten mit Autoimmunerkrankungen werden von Studien mit Checkpointinhibitoren oft ausgeschlossen. Demgegenüber zeigt eine große Serie an Real-Word-Daten, dass Patienten mit Autoimmunerkrankungen, die Checkpointinhibitoren erhalten haben, letztlich genauso profitieren wie Patienten ohne Autoimmunerkrankung, ohne relevanten Zugewinn an immunassoziierten Nebenwirkungen. Das heißt für die klinische Praxis, man sollte diese Patienten nicht von der Therapie mit Checkpointinhibitoren ausschließen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Video 2: unter anderem: Immuntherapie bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen

2019-06-05

SPIO entsteht in Kooperation mit:

sponsor-cccv-w248
sponsor-vcc-w248
Die werbenden Firmen haben keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte der Seite