FdR 02|2012

Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Josef Smolen

Focus: Best of EULAR

  • Neues zur Polyarthritis vom EULAR 2012 in Berlin

    Beim diesjährigen Europäischen Kongress der European League Against Rheumatism (EULAR) in Berlin wurden neue Studien aus dem Bereich der Therapie, der Pathogenese sowie der Prognose der rheumatoiden Arthritis präsentiert. Auch in diesem Jahr fand ein Austausch hochkarätiger wissenschaftlicher und klinischer Informationen statt, die für den Alltag relevant sind.

    Weiterlesen ...
  • EULAR-Highlights: Kollagenosen

    Im Lichte der Erfolge neuer, gezielter Therapien bei der chronischen Polyarthritis (cP) ist auch die Behandlung der heterogenen Gruppe der Kollagenosen ins Blickfeld gerückt. Im Vergleich zur cP sind die Kollagenosen seltener und äußerst heterogen (auch innerhalb einer bestimmten Diagnose), was Studien erschwert und genaue Definitionen notwendig macht. Nicht zuletzt an den gewählten Endpunkten bzw. den Definitionen einer klinisch relevanten Antwort/Remission sind in der jüngsten Vergangenheit vielversprechende Studien gescheitert. Hier ein kurzer Überblick über interessante Präsentationen zu diesen Themen auf der EULAR in Berlin.

    Weiterlesen ...
  • www.EUMUSC.net-Projekt: Entwicklung anwenderfreundlicher Behandlungsstandards für rheumatoide Arthritis

    Ziel des Work Package 5, des EU-Projektes EUmUSC.net ist es, einen Beitrag zur Harmonisierung der Behandlung muskuloskelettaler Erkrankungen in Europa zu leisten. Als Teil dieses Projektes wurden evidenzbasierte, anwenderfreundliche Behandlungsstandards zur Behandlung von rheumatoider Arthritis erarbeitet.

    Development of user-focused standards of care for rheumatoid arthrithis – the www.EUmUSC.net project – work package 5 5

    M. Stoffer1, J. Smolen1, A. Woolf2 , T. Stamm1 and EUMUSC.net Working Group WP 5
    1 Division of Rheumatology, Department of Internal Medicine III, Medical University of Vienna, Austria; 2 Royal Cornwall Hospital, Truro, United Kingdom

    EULAR 2012, Abstract No. OP0201-HPR

    Weiterlesen ...
  • Die Rolle von „Cilengitide“ bei der Entstehung einer autoimmunen, destruktiven Arthritis

    Integrine sind Rezeptoren, die für die Kommunikation zwischen Zellen wichtig sind. Sie steuern das Anhaften von Zellen an den Gefäßwänden und auch die Wanderung von Zellen in den extravasalen Raum – Vorgänge von wesentlicher Bedeutung bei verschiedenen biologischen Prozessen. Zu diesen zählen immunologische, entzündliche Phänomene, die Angiogenese und die Tumormetastasierung. Osteoklasten sind als knochenabbauende Zellen wesentlich an der Entstehung der rheumatoiden Arthritis beteiligt. Vorangegangene Studien konnten eine Wirkung des αvβ3-Integrins in der Funktion von Osteoklasten nachweisen. Die αvβ3-Hemmung mit dem synthetischen Peptid „Cilengitide“ in der Entstehung der Arthritis wurde bisher nicht beschrieben.

    Blocking αvβ3 integrin with Cilengitide affects osteoclastogenesis in vitro and prevents collagen induced arthritis in vivo

    D. Sykoutri1, G. Nisha2, S. Hayer1, P. Mandl1, J. S. Smolen1, G. Prager2, K. Redlich1
    1 Division of Rheumatology, Department of Internal Medicine III, Medical University of Vienna, Austria; 2 Division of Oncology, Department of Internal Medicine I, Medical University of Vienna, Austria

    EULAR 2012, Abstract Nr. THU0031

    Weiterlesen ...
  • Antagonisierung von endosomalen Toll-like-Rezeptoren führt zur Verminderung experimenteller Arthritis

    Im Tiermodell haben wir eine Untersuchung der Funktion von endosomalen Toll-like-Rezeptoren in der Pathogenese der experimentellen entzündlichen Arthritis vorgenommen.

    Antagonizing endosomal toll-like receptors diminishes inflammatory arthritis 

    S. Herman1, A. Fischer1, M. Hoffmann2, G. Steiner1
    1 Medical University of Vienna, Austria; 2 Internal Medicine III, University of Erlangen-Nuremberg, Germany

    EULAR 2012, Abstract Nr.: FRI0024

    Weiterlesen ...
  • Erkrankungsrisiko für RA vorhersagbar? Antikörperbestimmung in einem gesunden Kollektiv

    Lässt sich das Erkrankungsrisiko der rheumatoiden Arthritis anhand gängiger Antikörperbestimmungen in einem gesunden Kollektiv präzisieren? Dieser Frage versucht die nachfolgende prospektive Studie nachzugehen.

    Predicting rheumatoid arthritis by autoantibody testing (PRERA): Preliminary results of a community-based investigation

    M. E. Jiménez Boj1, R. Bauer1, M. Gaertner1, V. P. Nell-Duxneuner2, T. A. Stamm1, O. Wagner3, K. P. Machold1, J. S. Smolen1

    1 Division of Rheumatology, Department of Internal Medicine III, Medical University of Vienna, Austria; 2 Institute of Osteology, Ludwig Boltzmann Institute of Osteology at the Hanusch Hospital, Vienna, Austria; 3 Department of Laboratory Medicine, Medical University of Vienna, Austria

    EULAR 2012, Abstract No. FRI0085

    Weiterlesen ...
  • Tiermodell RA: Funktionelle Beeinträchtigungen des Gangbildes abhängig von der Gelenkzerstörung

    Am Mausmodell konnte gezeigt werden, dass die funktionellen Beeinträchtigungen des Gangbildes von der Gelenkzerstörung, nicht aber von der synovialen Entzündung abhängen.

    Functional impairment in an animal model for rheumatoid arthritis assessed as changes in gait is due to joint destruction but not synovial inflammation per se

    G. Bauer1, C. Aschauer2, A. Jelinek3, T. Shvets1, B. Niederreiter1, J. Smolen1, K. Redlich1, S. Hayer1 1 Division of Rheumatology, Department of Internal Medicine III, Medical University of Vienna, Austria; 2 Department of Child and Adolescent Psychiatry, Medical University of Vienna, Austria; 3 Decentral Biomedical Institute, Medical University of Vienna, Austria

    EULAR 2012, SAT0057

    Weiterlesen ...
  • Erhöhte Rigidität der Kopfspeicheldrüsen bei Sjögren Syndrom: mit reduzierter Speichelproduktion assoziiert

    Die Echtzeit-Sonoelastographie (SElasto) misst die Rigidität von Geweben und ist zur Abgrenzung von Strukturen mit unterschiedlichem Härtegrad geeignet. In dieser Studie wurde die SElasto zur Beurteilung der Kopfspeicheldrüsen bei Patienten mit primärem Sjögren-Syndrom (pSS) untersucht.

    Increased rigidity of salivary glands as indicated by sonoelastography is associated with reduced saliva production in primary Sjörgen’s syndrome

    C. Dejaco1, T. DeZordo2, D. Heber3, R. Lipp3, A. Lutfi4, M. Magyar4, D. Zauner1, W.B. Graninger1, J. Hermann1
    1 Division of Rheumatology and Immunology, Department of Internal Medicine, Medical University Graz; 2 Division of Radiology, Medical University Innsbruck; 3 Division of Nuclear Medicine, Medical University Graz, Austria; 4 Division of Radiology, Medical University Graz, Austria

    EULAR 2012, THU0415

    Weiterlesen ...
  • Pristaninduzierter Lupus bei Mäusen: Ein Modell für Lupusarthritis

    Arthritis ist eine relativ häufige Erscheinung im humanen SLE und wird als großes Problem in Patientenbefragungen bezeichnet; trotzdem steht sie nicht im Zentrum der Forschung. Im Gegensatz zu den meisten murinen SLE-Modellen ist der pristaninduzierte Lupus (PIL) in BALB/c-Mäusen ein gutes Modell für die Lupusarthritis. Es findet sich eine erosive Arthritis, die gewisse Unterschiede zur rheumatoiden Arthritis aufweist: Sie ist auch nach langem Bestehen nicht destruierend oder ankylosierend, und das inflammatorische Infiltrat hat eine andere zelluläre Komposition. PIL könnte eine gute Möglichkeit darstellen, die Lupusarthritis in Knock-out- oder transgenen Mausmodellen – basierend auf BALB/c-Hintergrund – weiter zu erforschen.

    Pristane-Induced Lupus in BALB/c mice: a model for Lupus arthritis.

    H. Leiss, B. Niederreiter, T. Bandur, S. Blüml, G. Steiner, J. Smolen, G. Stummvoll Division of Rheumatology, Department of Internal Medicine III, Medical University Vienna, Austria

    EULAR 2012, Abstract Number: SAT0164

    Weiterlesen ...
  • 3 von 4 ACR/EULAR-Boolean-Remissionskriterien erfüllt: nicht prädiktiv für Erreichen von Boolean-Remission

    Remission stellt das ultimative Ziel in der Behandlung der rheumatoiden Arthritis dar. Ein bemerkenswerter Anteil an Patienten erfüllt nur 3 der 4 Remissionskriterien. Diese Studie beleuchtet, wie sich die Krankheitsaktivität dieser Patienten weiterentwickelt.

    Fulfilling only three of four ACR/EULAR Boolean remission criteria is not predictive of subsequent full remission

    P. Studenic, J. Smolen, D. Aletaha Division of Rheumatology, Department of Internal Medicine III, Medical University Vienna, Austria

    EULAR 2012, Abstr. No. FRI0090

    Weiterlesen ...
  • Wird „Fatigue“ bei rheumatoider Arthritis durch den RADAI-5 abgebildet?

    Fatigue an sich ist ein Schlüsselsymptom bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA). In rezenten Studien hat sich bei längerer RA-Erkrankung eine Assoziation von Fatigue mit der Anzahl der druckschmerzhaften Gelenke (TJC) und dem Schmerzausmaß (VAS pain: Schmerz auf einer 100-mm-Skala von 0 = „kein Schmerz“ bis 100 = „unerträglicher Schmerz“) gezeigt, allerdings nicht mit der Anzahl der geschwollenen Gelenke (SJC) oder laborchemischen Akutphaseparametern wie z. B. der BSG.1

    Is fatigue in rheumatoid arthritis represented by the RADAI-5?

    J. Sautner1, 2, B. Rintelen1, 2, A. Maktari1, I. Andel1, T. Nothnagl1, 2, B. F. Leeb1, 2 1 2nd Departement for Internal Medicine, Lower Austrian Center for Rheumatology, Lower Austrian State Hospital Weinviertel Stockerau; 2 Karl Landsteiner Institute for Clinical Rheumatology, Stockerau, Austria

    EULAR 2012, Abstract No. FRI0080

    Weiterlesen ...
  • EUMUSC.net-Projekt: Sind ergotherapeutische Interventionen in Behandlungsleitlinien für Arthrose enthalten?

    Behandlungsleitlinien sind ein wichtiger Bestandteil der evidenzbasierten Praxis. Im Rahmen des EUMUSC. net-Projektes wurden Leitlinien für Arthrose erfasst und auf ihre methodische Qualität überprüft. Inhalt dieser Arbeit war es festzustellen, welche Relevanz ergotherapeutische Interventionen erhalten haben.

    Are occupational therapy interventions included in the most commonly used European clinical-practice guidelines for the management of osteoarthritis?

    M. Stoffer1, D. Taurok2, B. Prodinger1, J. Smolen1, A. Woolf3, T. Stamm1
    1
    Division of Rheumatology, Department of Internal Medicine III, Medical University of Vienna, Austria; 2 Orthopaedic Hospital Speising, Vienna, Austria; 3 Royal Cornwall Hospital, Truro, United Kingdom

    EULAR 2012, Abstract No. FRI0488-HPR

    Weiterlesen ...
  • Lebensgeschichten, geschlechtsspezifische Unterschiede und chronische Autoimmunerkrankungen

    In einer qualitativen Studie wurden bei 75 Patienten mit chronischen Autoimmunerkrankungen anhand der Lebensgeschichten die Funktionsfähigkeit und damit verbundene Probleme im Alltag untersucht.

    Life stories, gender and chronic autoimmune diseases: results of a qualitative study

    T. Stamm1, 2, M. Duer1, M. Sadlonova1, M. Stoffer1, S. Haider1, J. Smolen1
    1 Division of Rheumatology, Department of Internal Medicine III, Medical University of Vienna, Austria, 2 University of Applied Sciences, FH Campus Wien, Department of Health, Vienna, Austria

    EULAR 2012, Abstract No. FRI0492-HPR

    Weiterlesen ...
  • Chronische Polyarthritis: Die Wichtigkeit eines bereichsübergreifenden Ansatzes

    Um Frauen mit chronischer Polyarthritis (cP) bestmöglich in ihrer Partizipation am Sozial- und Arbeitsleben zu befähigen, ist die Gewährleistung von Leistungen im Gesundheits- wie auch im Sozialbereich unabdingbar. Ein bereichsübergreifender Ansatz ist für eine möglichst effiziente Leistungserbringung notwendig.

    The need for a cross-sectorial approach to facilitate work and social participation of women with rheumatoid arthritis

    B. Prodinger1, 2*, L. Shaw2, 3, D. Laliberte-Rudman2, 3, T. Stamm1
    1 Division of Rheumatology, Department of Internal Medicine III, Medical University Of Vienna, Austria;
    2 University of Western Ontario, Graduate Program in Health and Rehabilitation Sciences, Field of Occupational Science, Canada;
    3 University of Western Ontario, School of Occupational Therapy, Canada

    EULAR 2012, Abstract Nr. FRI0450

     

    Weiterlesen ...
  • Ultraschall zur Gelenkdiagnostik in der rheumatoiden Arthritis: Ist er der Klinik überlegen?

    Der Einsatz von Gelenkultraschall ist eine sensitive Methode zur Diagnostik der Gelenkschwellung bei rheumatoider Arthritis. Bis dato gibt es jedoch keine eindeutigen Kriterien, ab wann ein Gelenk als sonographisch aktiv gilt.

    Weiterlesen ...

SERIE Biologika und neue synthetische Moleküle in der Rheumatologie

  • Blockierung von Interleukin-1

    Interleukin-1 (IL-1) kommt eine entscheidende Rolle in der Pathogenese bei einer Vielzahl von entzündlichen Erkrankungen zu. IL-1-blockierende Substanzen wurden zunächst in der Behandlung der RA sowie anderer rheumatologischer Erkrankungen untersucht – mit bescheidener Wirksamkeit. Im Gegensatz dazu erweist sich ihr Einsatz bei einer Reihe von autoinflammatorischen Syndromen als umso wirksamer. Durch die Behandlung mit Anakinra und anderen IL-1-blockierenden Substanzen konnten bei hereditären Fiebersyndromen, aber auch bei nichtvererbbaren autoinflammatorischen Syndromen (wie Schnitzler-Syndrom, juvenile idiopathische Arthritis, Pseudogicht) signifikante Erfolge erzielt werden. Weitere Indikationen sind denkbar.

    Weiterlesen ...