« zurück

Die multizentrische, randomisierte, Open-Label-Phase-III-Studie IMpower131 hat laut Roche-Pressemeldung ihren koprimären Studienendpunkt des progressionsfreien Überlebens (PFS) erreicht.

Als initiale Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem, squamösem, nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (Stadium IV) konnte die Kombination von Atezolizumab plus Chemotherapie (Carboplatin plus Nab-Paclitaxel) das Risiko eines Fortschreitens der Erkrankung oder des Todes gegenüber alleiniger Chemotherapie reduzieren. Die Evaluierung der Sicherheitsdaten ergab keine zusätzlichen Nebenwirkungen durch die Kombination, das Sicherheitsprofil entsprach jenem der Einzelsubstanzen.

In der vorläufigen Analyse konnte kein signifikanter Vorteil hinsichtlich des Gesamtüberlebens festgestellt werden. Nach der geplanten Statistik muss zuerst ein Gesamtüberlebensvorteil zwischen den Armen B (Atezolizumab plus Carboplatin und Nab-Paclitaxel) und C (Carboplatin und Nab-Paclitaxel) gezeigt werden, bevor Arm B und Arm A (Atezolizumab plus Carboplatin und Paclitaxel) vergleichend analysiert werden (Randomisierung 1 : 1 : 1, n = 1.021). Die Studie wird derzeit planmäßig fortgeführt.

Quelle:

Roche-Pressemeldung: IMpower131-Studie

Fotocredit: Shutterstock/vetpathologist

2018-04-03

SPIO entsteht in Kooperation mit:

sponsor-cccv-w248
sponsor-vcc-w248
Die werbenden Firmen haben keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte der Seite