Medizin im Webzeitalter

Wie nutzen und beurteilen Ärzte das Web 2.0? Welche Auswirkungen haben Informationen aus dem Internet? In einer aktuellen Studie der Abteilung für Marketing und Internationales Management (Alpen-Adria-Universität) und der GfK (Nürnberg) wurden Ärzte dazu befragt. Ein Großteil der Ärzte (57,7 %) steht der Information im Internet positiv gegenüber. Allerdings sind Patienten nach Meinung von 82,5 % der Ärzte oft falsch informiert und 70,3 % rechnen dadurch mit einem erhöhten Zeitaufwand. 80,2 % meinen, dass man bei Internet-informierten Patienten selbst besonders gut informiert sein soll. Zwar geben nur 17,5 % an, dass sie das Gefühl haben, an Macht und Kontrolle zu verlieren, doch verschreiben immerhin 22 % der Ärzte eher das gewünschte Medikament als bei uninformierten Patienten. Die Ergebnisse der Studie werden bei den diesjährigen Konferenzen der EMAC in Lissabon und der Medicine 2.0 an der Harvard Medical School in Boston vorgestellt.

MP 04|2012

Herausgeber: AUSTROMED – Interessensvertretung der Medizinprodukte-Unternehmen
Publikationsdatum: 2012-09-28