Rubrik: Editorial

  • Finally …

    Seit 2010 gestalten wir jährlich eine klinik-Sonderausgabe zum Thema Orphan Diseases. Seit 8 Jahren also beobachten und begleiten wir die unermüdlichen Pioniere (einige davon schreiben auch in dieser Ausgabe) auf dem mühsamen Weg und auf den vielen kleinen Schritten in…

    Weiterlesen ...
  • Wie kriegt man eine Reform auf den Boden?

    Mit der GuKG-Novelle 2016 wurde nicht nur die Pflegeausbildung ­reformiert, sondern es wurden auch neue Berufsbilder mit neuen Kompetenzbereichen geschaffen. Nach einer Übergangsfrist wird die Berufsausbildung für den gehobenen Dienst ausschließlich im universitären Bereich (FH-Studium mit Bachelor-Abschluss) erfolgen. Die Überführung…

    Weiterlesen ...
  • Seltene Erkrankungen: Endlich Zentren und Netzwerke

    Alle Jahre wieder gestalten wir eine klinik-Ausgabe zum Thema ­Orphan Diseases. Alle Jahre hat man das Gefühl, irgendwie auf der Stelle zu treten. Seit den ersten Awareness-Kampagnen und politischen Absichtserklärungen auf nationaler Ebene sind bereits viele Jahre vergangen. Die ­erste…

    Weiterlesen ...
  • Brauchen wir mehr Ärzte im Nationalrat? − Und welche Bedeutung haben Guidelines für den klinischen Alltag?

    Mehr Ärzte im Parlament, mehr ärztliche Mitsprache bei gesundheitspolitischen Entscheidungen, mehr ärztliche Kompetenz in die Politik. Das wünscht sich die Ärztekammer im Zuge ihrer Kampagne „Ohne Ärzte geht’s nicht“ und hat dazu Ärzte, die auf den Wahllisten der Parteien stehen,…

    Weiterlesen ...
  • Schockraumsperre und fehlendes Change-Management

    Die Wogen gehen seit Wochen hoch. DAS „Flaggschiffe der Unfallchir­urgie“, das Lorenz-Böhler-Krankenhaus in Wien muss seit April an den Wochenenden den Schockraum sperren. Schockraumpflichtige Schwerstverletzte müssen somit am Wochenende bei Anfragen der Rettung abgelehnt werden. Die Schockraumschließung ist unter Androhung…

    Weiterlesen ...
  • 24-Stunden-Ambulanz: Große Lösungen in weiter Ferne

    In den letzten Jahren haben die Patientenzahlen in den Ambulanzen massiv zugenommen – und damit auch die Belastungen für Ärzte und Pflege. 8,3 Millionen Erstkontakte pro Jahr werden in Österreichs Ambulanzen gezählt. Statistisch betrachtet wird jeder Österreicher einmal pro Jahr…

    Weiterlesen ...
  • Versorgungsdefizite in der Schmerzmedizin

    Immer noch fehlt es in Österreich an den strukturellen Voraussetzungen für eine flächendeckende Versorgung von Schmerzpatienten. Die besondere Ironie: Anstatt die Strukturen endlich dem internationalen Standard entsprechend auszubauen, werden diese derzeit in Österreich im Zuge der Einsparungen sogar heruntergefahren … Schmerzmediziner…

    Weiterlesen ...
  • Umfrage: Von Politik und Kassen behindert

    Der MedMedia-Verlag hat in einer großen vor Kurzem durchgeführten­ Umfrage die Stimmung unter Österreichs Ärzten erhoben und diese zum Thema Wertschätzung befragt. Das Ergebnis zeigt: Wichtiger als Geld und Ansehen ist Ärzten die Beziehung zu Patienten. Trotz der sich verschlechternden…

    Weiterlesen ...
  • Wertschätzung für Gesundheitsberufe

    Der MedMedia-Verlag hat das Thema Wertschätzung zu einem zentralen Thema des Verlages gemacht. In klinik wollen wir das Thema von unterschiedlichen Blickwinkeln aus beleuchten. Nach dem Beitrag des Ethikers Doz. Andreas Klein in der letzten Ausgabe haben wir in dieser…

    Weiterlesen ...
  • Spürbare Veränderungen

    … auch das gibt es! Österreichs Spitalsärzte bestätigen in einer großen österreichweiten Umfrage erstmals positive Trends und in etlichen Aspekten auch eine höhere Zufriedenheit. Nach Jahrzehnten des Pessimismus und unzähligen Umfragen, deren Ergebnisse immer schlechter wurden oder sich im allerbesten…

    Weiterlesen ...
  • Wien: Wohin wandert was?

    Manches ist in den letzten Monaten im Krankenanstaltenverbund (KAV) Wien gesagt, manches wieder geändert, noch viel mehr jedoch nicht gesagt worden. Die Stimmung bei den Betroffenen war daher nicht unbedingt von Vertrauen in die Planung und in deren Verbindlichkeit getragen….

    Weiterlesen ...
  • 300 Arztstellen nicht besetzt

    Lange OP-Wartezeiten, psychiatrische Stationen, die in der Nacht keinen eigenen Arzt haben, Krankenhäuser ohne Turnusärzte etc. Das, was durchsickert, ist die Spitze des Eisbergs und zeigt: Versorgungsmängel sind bereits Realität, auch wenn seitens der Träger und Spitalsleitungen geschwiegen oder schöngeredet…

    Weiterlesen ...
  • Vom Schattendasein ins Zentrum …

    … könnten Seltene Erkrankungen nun langsam rücken.

    Weiterlesen ...
  • Brauchen wir neue Primärversorgungsstrukturen oder ist eh wieder alles gut, so wie es ist?

    Das erste österreichische Pilotprojekt eines Primary Health Care Zentrums ist in Wien-Mariahilf gerade einmal knapp 5 Monate in Betrieb, ein zweites soll 2016 in Enns eröffnet werden. Und schon regt sich – noch lange bevor die Pilotprojekte überhaupt evaluiert sind…

    Weiterlesen ...
  • Gesundheitssystem am Abgrund?

    Ginge es um Schulnoten, dann sähe das Zeugnis erbärmlich aus. Denn die meisten Spitalsärzte Österreichs benoteten die Gesundheitspolitik mit 4 oder 5. Das zeigt eine Umfrage, bei der 300 Spitalsärzte quer durch alle Bundesländer befragt wurden. Noch erschütternder ist jedoch…

    Weiterlesen ...
  • Zum Schweigen verpflichtet!

    Im – nach oft gehörtem Selbstverständnis dieses Landes – wahrscheinlich besten Gesundheitssystem Europas kann zwar jeder Patient, den es zwickt, in der Nacht die Notaufnahme eines Universitätsspitals aufsuchen, auf einen Termin für die Strahlentherapie müssen onkologische Patienten hingegen 2 Monate…

    Weiterlesen ...
  • … und morgen ist auch noch ein Tag?

    Sehr geehrte Leserinnen und Leser! Die Bestürzung ist groß, ganz plötzlich hat uns wieder eine Katastrophe überrollt. Die Arbeitszeit muss reduziert werden. Ob kürzere Arbeitszeiten auch mit weniger Gehalt einhergehen oder ob drohende Gehaltseinbußen durch höhere Grundgehälter kompensiert werden, wie…

    Weiterlesen ...