Schlaganfall

Thrombolytische Therapie des ischämischen Schlaganfalls

23.12.2021

Ergebnisse des Österreichischen Stroke-Unit-Registers Die Thrombolyse-Rate beschreibt den Anteil der Patient*innen mit ischämischem Schlaganfall, der eine systemische Thrombolyse erhält. Der Vergleich von 42 europäischen Ländern zeigt Österreich mit einer Thrombolyserate von 18,4 % gemeinsam mit Holland und Dänemark an der Spitze.1 Grundlagen...

Luftverschmutzung und zerebrovaskuläre Erkrankungen

19.10.2021

Klimawandel und Coronapandemie sind die derzeit wohl bestimmenden globalen Entwicklungen. In den letzten Jahren ist die Bedeutung der Luft, die wir atmen, für die Gesundheit immer stärker geworden. Waren es anfangs vor allem Atemwegserkrankungen und Krebs, die mit verschmutzter Luft in Zusammenhang gebracht wurden, so sind es in letzter Zeit zunehmend...

COVID-19 und Schlaganfall

23.7.2021

Der Ausbruch der COVID-19-Pandemie ging mit einer Reorganisation des Gesundheitssystems einher und hatte auch Auswirkungen auf die medizinische Versorgung...

Integrative Schlaganfallversorgung Österreich

26.3.2021

Auf Initiative des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK – Dr. Silvia Türk) entstand in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Schlaganfall-Gesellschaft (ÖGSF) der Bericht „Status Quo der österreichischen Schlaganfall-Versorgung“, der nach Zustimmung durch den Ständigen Koordinierungsausschuss und...

Schlaganfall: Aktuelle Entwicklungen zum Register

1.10.2020

Das Österreichische Schlaganfall-Register (ASUR – Austrian Stroke Unit Registry) wurde im Jahr 2018 überarbeitet: Der „Endostroke Datensatz“ (seit 2013) wurde in das Register integriert, die antithrombotische Therapie vor dem akuten vaskulären Ereignis in den Datensatz aufgenommen, intrazerebrale Blutungen werden umfassender abgebildet. Es war...

Präventionsstrategie gegen Schlaganfall und Demenz

1.10.2020

In der neuesten Ausgabe von The Lancet Neurology1 veröffentlichte die WSO eine Erklärung zur globalen Prävention von Schlaganfall und fordert dringende Maßnahmen von Regierungen und gesundheitspolitischen Stellen, um das Risiko zu senken. Denn in den letzten zehn Jahren ist das lebenslange Schlaganfallrisiko für Erwachsene von eins zu sechs auf...

COVID-19 und Schlaganfall

19.6.2020

Die aktuelle COVID-19-Pandemie dominiert das Tagesgeschehen in der österreichischen Gesundheitsversorgung und hat dazu geführt, dass elektive Prozeduren, vor allem in den chirurgischen Fächern, verschoben werden. Trotzdem müssen neurologische Not­fälle, allen voran zerebrovaskuläre Erkrankungen, ohne jede Einschränkung weiterhin nach dem State...

Schlaganfall: Mehr Primärprävention erforderlich!

20.3.2020

Während die Sekundärprävention nach Schlaganfall etabliert ist und Neurologinnen und Neurologen und andere Ärztinnen und Ärzte sehr gut darin geschult sind, ist die Primärprävention ein Stiefkind geblieben. Viele glauben, die Vorsorgeuntersuchungen leisten diesbezüglich Wirksames, dies ist aber ein Irrglaube, denn die in Österreich...

Top of Science

20.3.2020

Das Management des Schlaganfalls hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Nicht nur, dass neue Möglichkeiten der Akutbehandlung neue Anforderungen an das Rettungssystem und die Schlaganfalleinheiten stellen, auch die Nachbehandlung der PatientInnen wird mit einer Vielzahl von Optionen zur Blutverdünnung und neuen Zielwerten bei der...

Kick-off von VASCage – Research Centre on Vascular Ageing and Stroke

17.12.2019

Während das Wissen über zelluläre Alterungsprozesse im Allgemeinen in der letzten Dekade substanziell zugenommen hat, bestehen weiterhin Lücken im Verständnis der Mechanismen, die der Gefäßalterung selbst zugrunde liegen. Darüber hinaus erfolgt die Übertragung richtungsweisender Erkenntnisse aus Modellorganismen in die tägliche...

Update Intrazerebrale Blutung (ICB)

17.12.2019

Einleitung Die intrazerebrale Blutung (ICB) ist für ca. 15 % aller Schlaganfälle verantwortlich, hat aber im Vergleich mit dem ischämischen Schlaganfall eine viel schlechtere Prognose, die sich in einer höheren Morbidität und Mortalität widerspiegelt. Mit einer jährlichen Inzidenz von ca. 10–30 pro 100.000 EinwohnerInnen sind jedes Jahr ca. 2...

Ergebnisse des Österreichischen Stroke-Unit-Registers 2018/2019

26.9.2019

Schlaganfall-Risiko nach TIA Knoflach et al. (Neurology 2016) zeigten, dass Klinik (Art und Dauer der Symptomatik) und Bildgebung (Vorhandensein einer hochgradigen Carotisstenose bzw. von DWI-positiven Läsionen in der MRT) das Schlaganfall-Risiko nach stattgehabter TIA vorhersagen. Der ABCD3-I-Score – Alter des Patienten/der Patientin (A), Blutdruck...

Kongressbericht World Stroke Conference Montreal

19.12.2018

Mitte Oktober 2018 fand in Montreal (Kanada) der Weltschlaganfallkongress statt. Mit großen Erwartungen wurden dort die Ergebnisse von zwei multizentrischen internationalen Studien erwartet: RE-SPECT ESUS und RE-SPECT CVT. RE-SPECT ESUS war die zweite große Studie in Folge, die einen direkten Vergleich von einem NOAK (Nicht-Vitamin-K-Antagonist) mit...

Schlaganfall ist eine neurologische Erkrankung

3.10.2018

Im 19. Jahrhundert als internationale Liste der Todesursachen eingeführt, hat sich die ICD zu einem umfassenden Klassifizierungs- und Dokumentationssystem für alle Bereiche des Gesundheitswesens gewandelt. Laut Bundesgesundheitsblatt zielt die ICD darauf ab, die systemische Erfassung, Analyse, Interpretation und den Vergleich von Mortalitäts- und...

Ischämische Schlaganfälle in der hinteren Strombahn

3.10.2018

Trotz der relevanten Häufigkeit standen Hirninfarkte der hinteren Zirkulation (Posterior Circulation Strokes – PCS) in Studien bisher kaum im Fokus.3, 4 In sämtlichen Studien, die zur Zulassung der systemischen Thrombolyse geführt haben, waren PCS im PatientInnenkollektiv unterrepräsentiert oder sogar ausgeschlossen.5–8 Die Versorgung der...

Thrombektomie im Zeitfenster nach 6 Stunden

26.6.2018

„Schlaganfall: Zeitfenster größer als angenommen“ titelte Der Standard online am 1. Februar 2018, nachdem zuvor auf der International Stroke Conference in Los Angeles die Ergebnisse der randomisierten DEFUSE-3-Studie veröffentlicht wurden. In DEFUSE 3 zeigte sich ein deutlich besseres funktionelles Ergebnis für interventionell behandelte...

Ergebnisse des Österreichischen Stroke-Unit-Registers 2017

12.3.2018

Schlaganfall-Risiko nach TIA Ferrari et al. (Neurology 20101) hatten bereits zeigen können, dass eine hochgradige symptomatische Karotisstenose ein relevanter Risikofaktor ist, innerhalb der nächsten Tage nach einer TIA einen ischämischen Schlaganfall zu erleiden. Zwischen Dezember 2010 und Jänner 2014 wurden 5.237 PatientInnen mit TIA/„minor...

Schlaganfallregister in Österreich soll Abläufe verbessern

1.8.2017

Das Österreichische Stroke-Unit-Register (ASUR – Austrian Stroke Unit Registry) wurde vom Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheit (ÖBIG) gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Schlaganfallforschung (ÖGSF) ins Leben gerufen, heute betreut die GÖG/BIQG (Gesundheit Österreich GmbH/Bundesinstitut für Qualität im...

Hier einige Auswertungen des Schlaganfall-Registers von 2013 bis 2016

1.8.2017

2013 Bisher ca. 97.000 Fällen eingegeben Standardauswertungen des Schlaganfall-Registers zeigen, dass z. B. der direkte Zutransport (versus über ein anderes Krankenhaus) im Jahresverlauf (Abb. 1) und der Anteil der PatientInnen mit einer Door-to-Needle-Time bis 30 Minuten stetig zunehmen (Abb. 2). Neuerung 2013: Das „endovaskuläre Register“...

Ergebnisse des Österreichischen Stroke-Unit-Registers 2016

17.3.2017

Schlaganfallrisiko nach TIA Zwischen Dezember 2010 und Jänner 2014 wurde das Risiko, nach einer transitorischen ischämische Attacke (TIA ) einen ischämischen Schlaganfall zu erleiden, in einem separaten Register (TIA-Register) untersucht. Knoflach et al.1 berichten nun erste Ergebnisse dieses prospektiven Sub-Registers. 5.237 PatientInnen mit TIA...

Embolektomie: Umsetzung des neuen Therapiestandards in Österreich

15.12.2016

Studienlage Sechs randomisierte Studien zeigen die Wirksamkeit der Embolektomie bei Verschlüssen der distalen A. carotis interna und/oder der proximalen A. cerebri media: Die absolute Risikoreduktion für Tod oder schwere Behinderung (Rankin 3–6) liegt zwischen 11 % bzw. 13,5 %1, 2 und 40 %3. Die NNT („number needed to treat“) zur...

Schlaganfallversorgungsmodelle: eine multiprofessionelle Herausforderung

8.7.2016

Über die letzten Jahre und Jahrzehnte wurden große Fortschritte in der Behandlung des Schlaganfalls erzielt, die für viele PatientInnen eine deutliche Verbesserung der Prognose bedeuten. Moderne diagnostische Verfahren, die Einführung von Stroke Units, die neuen Möglichkeiten von rekanalisierenden Therapien und eine sehr effiziente...

Ergebnisse des Österreichischen Stroke-Unit-Registers 2015

4.3.2016

Thrombolyse und chronischer Alkoholkonsum Gattringer et al.1 untersuchten, ob eine Anamnese mit chronischem Alkoholkonsum die Entscheidung zur Durchführung einer systemischen (intravenösen) Thrombolyse (IVT) beeinflusst. Weiterhin untersucht wurde, ob das Risiko einer symptomatischen intrakraniellen Blutung bei IVT eines ischämischen Schlaganfalls...

Jahrestagung der Österreichischen Schlaganfall-Gesellschaft 2016

20.12.2015

Angesichts des Umbruchs in der akuten Schlaganfalltherapie, den die positiven Studien zur endovaskulären Thrombektomie mit sich gebracht haben, steht die endovaskuläre Schlaganfalltherapie im Brennpunkt der Tagung. Von Werner Hacke, Principal Investigator der ECASS-Trials und früherer ESO-Präsident, wird ein Update zum aktuellen Wissensstand dazu zu...

Global Burden of Disease Study 2013 – Mortalitätstrends 1990–2013

11.3.2015

Am 18. Dezember 2014 wurde die „Global, regional, and national age-sex specific all-cause and cause-specific mortality for 240 causes of death, 1990–2013: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2013“, eine weltweite Studie zu Mortalitätstrends 1990–2013, im Lancet publiziert1. Durchgeführt wurde die Studie von einem...

Laufende Auswertungen des Österreichischen Schlaganfall-Registers 2014

18.12.2014

Risikofaktoren bei TIA/minor stroke: Zwischen Dezember 2010 und Januar 2014 wurden prospektiv Risikofaktoren bei PatientInnen mit TIA/„minor stroke“ (MS) erhoben (n = 5.231; Knoflach/Ferrari*). 3,1 % der PatientInnen erlitten eine Verschlechterung des neurologischen Zustandes innerhalb der ersten 48 Stunden. 6,4 % der PatientInnen hatten ein...

18. Jahrestagung der Österreichischen Schlaganfall-Gesellschaft, 22.–24. Jänner 2015, Feldkirch

18.12.2014

Themenschwerpunkte: Im wissenschaftlichen Programm werden 4 Themenschwerpunkte behandelt. PD Dr. L. Bonati aus Basel, Schweiz, wird die Studien und Metaanalysen zur symptomatischen Karotisstenose sowie die laufenden Studien zur asymptomatischen Karotisstenose im Rahmen der Hans-Chiari-Gedenkvorlesung vorstellen. Er ist ein international ausgewiesener...

Wissenschaftliche Auswertungen des österreichischen Schlaganfall-Registers 2013

17.7.2014

Das österreichische Schlaganfall-Register wurde im Jahr 2003 auf gemeinsame Initiative des Österreichischen Bundesinstituts für Gesundheitswesen (ÖBIG) und der Österreichischen Schlaganfall-Gesellschaft (ÖGSF) eingerichtet. Seit Gründung der Gesundheit Österreich (GÖG) im Jahr 2006 wird das Register im Bundesinstitut für Qualität im...

Fibrinogen als Marker für das Einblutungsrisiko

17.3.2014

Matosevic et al. von der Universitätsklink Innsbruck untersuchten den Verlauf des Fibrinogenspiegels in den ersten Stunden nach Thrombolyse und einen möglichen Zusammenhang mit symptomatischen Einblutungen. PatientInnen mit symptomatischer Einblutung nach Thrombolyse wiesen einen signifikant höheren Abfall des Fibrinogenspiegels in den ersten Stunden...

Faktor Zeit bei der Thrombolysetherapie

17.3.2014

In dieser Registerstudie der American Stroke Association wurden Daten von über 58.000 thrombolysierten PatientInnen ausgewertet. In der gepoolten Analyse der randomisierten Studien hatte sich ja schon eine Zeitabhängigkeit des Risiko-Nutzen-Verhältnisses der Thrombolyse bei Schlaganfall klar gezeigt. Diesen Zusammenhang konnte diese umfangreiche...

Konservative Therapie besser als Stentimplantation

17.3.2014

Die SAMMPRIS-Studie verglich bekanntlich die intensive konservative Behandlung symptomatischer intrakranieller Gefäßstenosen mit der Stentimplantation. Die Studie war aufgrund von Sicherheitsbedenken vorzeitig abgebrochen worden, weil signifikant mehr PatientInnen in der Stentgruppe den primären Endpunkt Tod oder Schlaganfall erreicht hatten. Nun...

Stroke-Unit-Betreiber-Treffen 2013

20.12.2013

Erfreulicherweise existieren nun bereits 37 Stroke Units in Österreich an insgesamt 35 Krankenhäusern. Neu hinzugekommen ist eine Einheit im Krankenhaus Schwarzach im Pongau (Leiter Prim. Dr. Michael Huemer). Im Landeskrankenhaus Feldkirch (Leiter Prim. Dr. Philipp Werner) wird in Kürze eine weitere Stroke Unit offiziell...

Therapie und Prophylaxe des Schlaganfalls – ein Update 2013

16.4.2013

Dieser Artikel fasst aktuelle Entwicklungen und Fortschritte zusammen und gibt einen Ausblick für die nächsten Jahre. Insbesondere wird auf rezente Präsentationen am AHA-Kongress im November 2012 in Los Angeles und an der International Stroke Conference (ISC) im Februar 2013 in Honolulu eingegangen. Akuttherapie Integrative Schlaganfallprojekte und...

Aktuelles zum Schlaganfall


14.12.2012

Akuter Schlaganfall: Hinsichtlich der systemischen Thrombolyse hat der 3. Internationale Stroke-Trial (IST-3) gezeigt, dass die intravenöse Verabreichung von rekombinantem Gewebe-Plasminogen-Aktivator (rt-PA) sogar innerhalb eines Zeitraums von bis zu 6 Stunden nach einem akuten Schlaganfall eine gewisse Verbesserung der funktionellen Wiederherstellung...

Das Training zukünftiger interventioneller Neuroradiologen: die europäische Ausbildungscharta

28.9.2012

Die interventionelle Neuroradiologie (INR), eine Division der Radiologie, hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt. Nicht nur die Mehrzahl der Aneurysmen wird heute endovaskulär therapiert, endovaskuläre Techniken werden auch in der Behandlung des Schlaganfalls, bei spinalen duralen arteriovenösen Fisteln und auch bei arteriovenösen...

European Stroke Science Workshop 2011

2.2.2012

Die erste Sitzung behandelte das Zusammenspiel von Immunsystem und Ischämie beim Schlaganfall. Das Immunsystem reagiert beim Schlaganfall mit Aktivierung von immunkompetenten Zellen (T-Lymphozyten, Natural Killer Cells) und Zytokinen, diese sind teilweise auch mit dem Ausmaß neuronaler Schädigung assoziiert. Im Rahmen der Stressreaktion wird durch...

Ergebnisse des 12. Stroke-Unit-Betreibertreffens 2011

1.10.2011

Schlaganfall-Register: Am 18. November fand im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Wien das 12. Stroke-Unit-Betreibertreffen statt. Dabei wurden von Mag. Gollmer (Bundesinstitut für Qualität im Gesundheitswesen, BIQG) die Ergebnisse des gemeinsamen Schlaganfall-Registers berichtet: Mit über 70.000 konsekutiv dokumentierten Schlaganfall-PatientInnen...

Endovaskuläres Schlaganfallmanagement

2.9.2011

Wozu endovaskulär intervenieren? Die endovaskuläre Schlaganfallbehandlung ist eine Reaktion auf die Tatsache, dass die Rekanalisationspotenz intravenöser Thrombolyse dann an ihre Grenzen stößt, wenn es sich um proximal gelegene und/oder langstreckige Gefäßverschlüsse handelt. Die akute Schlaganfalltherapie mittels intravenöser...

Funktionelle elektrische Stimulation

8.8.2011

Im Juni 2010 startete das Zentrum für Klinische Neurowissenschaften an der Donau- Universität Krems eine Serie von „Krems-Konferenzen“, bei denen aktuelle Themen der Neurorehabilitation, die für die interdisziplinäre Praxis und Forschung relevant sind, behandelt werden. Hervorstechendes Merkmal der Krems-Konferenzen ist eine Kombination von...